Lebenszyklus des Hundes

Adult

Aktiv im Leben

Die körperliche Leistungsfähigkeit ist auf dem höchsten Niveau und die Sinne des erwachsenen Hundes sind voll ausgebildet. Der Hund nutzt seinen voll entwickelten Revierinstinkt und Schutztrieb. Besonders unter Rüden kommt es eventuell zu Rangordnungskämpfen.

Wie lange wird ein Hund als Adult bezeichnet?

kleiner Hund (2-10 kg)
kleiner Hund (2-10 kg)
ab 1,5 Jahre
mittlerer Hund (11-25 kg)
mittlerer Hund (11-25 kg)
ab 2 Jahre
großer Hund (26-40 kg)
großer Hund (26-40 kg)
ab 2,5 Jahre
sehr großer Hund (> 40 kg)
sehr großer Hund (> 40 kg)
ab 3 Jahre

Navigation

ErnährungErnährung

Der Hund ist auf ein verträgliches Adult-Futter seiner Größe und seines Energiehaushaltes eingestellt, das ihn mit hochwertigen Nährstoffen versorgt.

Konsequente Fütterung:

  • Entscheidung für eine Futterart (Trocken-, Nass- oder Mischfütterung)
  • Häufige Futterwechsel vermeiden
  • Futterumstellung nur in kleinen Schritten vornehmen
  • Für ausreichende Ruhepausen nach dem Fressen sorgen
  • Auf beste Futterqualität achten
  • Immer ausreichend Wasser zur Verfügung stellen

Alternative zu Trocken- oder Nassfutter: BARFen – Biologisches, artgerechtes und rohes Futter.

Weitere Beiträge aus der Rubrik Ernährung finden Sie hier.


ErziehungErziehung

Der Grundgehorsam ist gefestigt und die Loyalität zum Besitzer steigt. Grundsätzlich hat Hundeerziehung in jedem Alter immer mit Zeit und Geduld zu tun.

Erwachsenen Hunden können längere Übungseinheiten als Junghunden oder Welpen zugemutet werden. So stellen sich auch Erfolge schneller ein. Dennoch sollte immer darauf geachtet werden, dass die Tiere nicht überfordert werden.

Weitere Beiträge aus der Rubrik Erziehung finden Sie hier.


BeschäftigungBeschäftigung

Das richtige Maß an Beschäftigung tut dem Hund gut und stärkt die Bindung zwischen Mensch und Tier.

Hunde brauchen Fitness für Geist und Körper. Wenn sich Bewegung und Kopfarbeit im Einklang befinden, sind Hunde langfristig ausgeglichener.

Neben abwechslungsreichen Spaziergängen bieten Hundesportarten jede Menge Spaß für Mensch und Hund.

Von Agility bis Zielobjektsuche bieten die vielfältigen Hundesportarten für jede Rasse das Richtige.

Die beliebtesten Hundesportarten:

  • Agility
  • Obedience
  • Dogdancing
  • Flyball
  • Trickdogging

Weitere Beiträge aus der Rubrik Beschäftigung finden Sie hier.


AusstattungAusstattung

Der Hund ist vollständig ausgestattet (Halsband, Leinen, Ruheplatz).

Ab und zu können verschiedene neue Spielzeuge oder Snacks angeboten werden, um mehr Abwechslung in den Hundealltag zu bringen.

Hier geht es zu unserem aktuellen Sortiment.


PflegePflege

Gepflegte OhrenGepflegte Ohren: Normalerweise ist das Ohr selbstreinigend. Bei Milbenbefall, Entzündungen oder Ohrverletzunfen hilft der Tierarzt. Bei Hängeohren ist die Gefahr von Entzündungen größer als bei Stehohren.

Kurze KrallenKurze Krallen: Die Krallen nutzen sich in der Regel von alleine ab. Die "Daumenkrallen" an den Vorderpfoten müssen regelmäßig gekürzt werden.

Klare AugenKlare Augen: Auswischen der Augenwinkel (täglich oder mehrmals wöchentlich) mit einem sauberen Tuch oder feuchten Lappen. Vor allem junge Hunde und kleinere Hunderassen neigen zu tränenden Augen oder leichten Augenentzündungen und brauchen häufigere Pflege.

Saubere ZähneSaubere Zähne: Regelmäßige Zahnpflege beugt der Entstehung von Zahnbelägen und Zahnstein vor. Ergänzend hierzu eignen sich Büffelhautknochen oder Denta-Sticks zum Knabbern, da sie den Abrieb von Zahnbelägen unterstützen.

Glänzendes FellGlänzendes Fell: Längeres Fell erfordert mehr Pflege as kurzes. Je nach Länge eignen sich grobe Kämme oder Natur- und Drahtbürsten am besten. Während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst sollte der Hund unabhängig von seiner Fellstruktur täglich gebürstet oder gekämmt werden.

Weitere Beiträge aus der Rubrik Pflege finden Sie hier.


GesundheitGesundheit

Neben der Pflege ist ein regelmäßiger Zahnfleischcheck sinnvoll. Rötungen können ein Anzeichen für Entzündungen sein. Des Weiteren sollte der Körper regelmäßig abgetastet werden, um Knoten oder schmerzempfindliche Stellen zu identifizieren.

Prophylaxe gegen Parasiten:

  • Fell des Hundes nach jedem Spaziergang auf Zecken untersuchen
  • Mit Spot-ons, Halsbändern oder Sprays gegen Flöhe, Zecken oder Haarlinge schützen (Schutzmittel regelmäßig und lückenlos anwenden)
  • Schlaf- und Liegeplätze regelmäßig reinigen
  • Entwurmung je nach Risiko alle vier bis 12 Wochen (alternativ: vorab Kotprobe untersuchen lassen)

Erste-Hilfe-Set/Notfall-Apotheke:
Augensalbe, Mittel gegen Durchfall, Mullbinden, Leukoplast, Vetrap-Verband, Polsterwatte, Spritze (ohne Nadel), Fieberthermometer, Schere, Pinzette, Einmal-Handschuhe, Handtuch, Desinfektionsmittel

Weitere Beiträge aus der Rubrik Gesundheit finden Sie hier.


SicherheitSicherheit

Das Thema Sicherheit rückt vor allem im Herbst und Winter in den Fokus.

Zum Schutz in der Dunkelheit empfehlen sich Blinkhalsbänder, reflektierende Leinen oder Anhänger, die die Sichtbarkeit erhöhen.

Je nach Hunderasse ist es im Winter empfehlenswert, den Hund bei Kälte und Nässe mit einem Hundemantel sowie Pfotenschutz und -pflege zu schützen.

Hier geht es zu unserem aktuellen Sortiment.


BesonderheitenBesonderheiten

ReisenMit Hund auf Reisen: Auch im Urlaub können Krankheitserreger und Parasiten lauern. Diese werden in der Regel von Zecken, Moskitos, Sandmücken oder Flöhen übertragen. Spot-on-Präparate oder zusätzliche Impfungen schützen.

SommerSonnenschutz für den Hund: Hunde mit sehr dünnem oder hellem Fell sind gefährdet, einen Sonnenbrand zu bekommen und sollten mit einer speziellen Sonnencreme geschützt werden.

Je nach Felllänge ist es für den Hund im Sommer erleichternd, das Fell zu kürzen oder scheren. Sie sind dann aktiver und leistungsfähiger.