Freizeit

Einreisebestimmungen für Hunde

in Italien, Frankreich, Kroatien, Österreich und Tschechien

Einreisebestimmungen für Hunde in Italien, Frankreich, Kroatien, Österreich und Tschechien

Wenn das Mittelmeer ruft, dann ab nach Frankreich oder Italien! Oder doch lieber in die österreichischen Berge? Auch Tschechien und Kroatien locken mit tollen Reisezielen, und in alle diese Länder können Sie Ihren Hund mitnehmen, wenn Sie sich an die Bestimmungen halten. Die Reise in diese Länder ist natürlich mit dem Auto möglich, denken Sie aber an regelmäßige Pausen und Abkühlungen für Mensch und Hund. Bei der Fahrt über die Alpen müssen Sie große Höhenunterschiede bewältigen, die Ihrem Hund auf die Ohren drücken. Wie Ihnen im Flugzeug ein Kaugummi, hilft Ihrem Hund ein Kauknochen, um den Druck auf den Ohren zu lindern. Am besten sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Tierarzt, um weitere gute Reisetipps von einem erfahrenen Fachmann einzuholen.

Mit dem Hund ins Ausland: Einreisebestimmungen für Italien, Frankreich und Österreich

Bella Italia lockt Bello mit schönen Stränden, Bergen, Seen, Meer und heißen Sommertagen. Für den Italienurlaub gelten bei der Einreise die EU-Bestimmungen. Ihr Hund braucht also einen EU-Heimtierpass mit tierärztlicher Bestätigung der Tollwutimpfung und einen Mikrochip. Es ist verboten, Hunde und Katzen nach Italien zu bringen, die jünger als drei Monate sind und keine Tollwutimpfung erhalten haben.Dies gilt sowohl für die Einfuhr aus EU-Staaten, als auch aus Nicht-EU-Staaten. Das Gleiche gilt für Österreich. In Italien müssen Sie Leine und Maulkorb für IhrenHund zumindest mit sich führen. Vor allem in Österreich herrscht in den meisten Innenstädten Maulkorbpflicht. Auch in Frankreich gelten die Einreisebestimmungen der EU. Das heißt, bei Erstimpfung gegen Tollwut muss der Welpe mindestens drei Monate alt sein, eine Erstimpfung muss mindestens 21 Tage zurückliegen. Bei Auffrischungsimpfungen gegen Tollwut gelten die Impfstoffherstellerangaben, also üblicherweise drei Jahre nach der letztmaligen Tollwutimpfung, was im EU-Heimtierausweis eingetragen sein muss. Zudem müssen Tiere, die länger als drei Monate oder dauerhaft bleibenentifiziert und in einem innerstaatlichen Register eingetragen, sowie gegen Tollwut geimpft  werden. Die Einreise mit Kampfhunden der Kategorie 1 ist in Frankreich verboten. Dazu zählt der Pit Bull Terrier, Staffordshire Terrier, American Staffordshire Terrier, Mastiff und Tosa Inu. Hunde der Kategorie 2 (dazu gehören auch Hunde der Kategorie 1, wenn sie in einem vom internationalen Hundeverband zugelassenen Stammbuch eingetragen sind, Ausnahme sind Rottweiler und rottweilerähnliche Hunde, die keinen Stammbucheintrag benötigen) unterliegen Leinen- und Maulkorbpflicht und dürfen nur von einer volljährigen Person geführt werden. Hunde beider Kategorien dürfen nicht in öffentliche Verkehrsmittel und öffentliche Einrichtungen mitgenommen werden.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.