Beziehung

Hund und Baby

schrittweise zum Dreamteam

Hund und Baby: schrittweise zum Dreamteam

Schrittweise sollte auch die Vorbereitung eines Hundes auf ein Baby erfolgen, und zwar schon lange, bevor der Nachwuchs im Haus ist. Denn das Baby verändert nicht nur für die werdenden Eltern die ganze Welt, sondern auch für Ihren Hund. Deshalb sollte der Vierbeiner im Idealfall schon während der Schwangerschaft auf seine neue Rolle als „Babysitter“ vorbereitet werden.

Das ist im Grunde gar nicht so schwer. Sie müssen den Hund nur langsam an die neuen Geräusche, Regeln und Tagesabläufe gewöhnen. Grundsätzlich stehen Hunde als Rudeltiere dem Familienzuwachs nämlich von Natur aus positiv gegenüber. Das Training dennoch schon in der Schwangerschaft zu beginnen ist aus zwei Gründen sinnvoll: Erstens fordert ein Baby seine Eltern gerade in den ersten Monaten voll und ganz. Sie werden also weniger Zeit für Ihren Hund und damit wohl auch keine Kapazitäten für zusätzliches Training mit ihm haben. Zweitens soll Ihr Hund die veränderten Umstände – etwa die Tatsache, dass Sie weniger Zeit für ihn haben – nicht mit der Ankunft des Babys verknüpfen. Also gilt es, den Hund schrittweise an die neue Situation heranzuführen.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.