Beziehung

Wie Hund und Katze?

Bello und Mieze können ein tolles Team werden. Wir sagen Ihnen, wie

Viele Tierliebhaber wollen mehrere Haustiere halten. Aber Hund und Katze oder Hund und Kleintier – geht das überhaupt? Die Antwort lautet: Ja! Allerdings muss der Mensch darauf achten, dass Regeln eingehalten werden und keines der Tiere unter Stress gerät. Das A und O ist, dass die Vierbeiner richtig zusammengewöhnt werden. Dazu sind Geduld und Fachwissen notwendig.

Wer passt zusammen?

"Die zwei sind wie Hund und Katz'": Wer kennt ihn nicht, diesen Spruch. Das muss nicht sein. Bello und Mieze können zu einem tollen Team werden, wenn Sie anfangs regulierend eingreifen. Der Hund muss dabei lernen, dass die Katze zum Rudel gehört und nicht gejagt werden darf. Fühlt sich die Samtpfote nicht vom Hund bedroht, wird sie auch sanftmütig mit ihm umgehen. Haben Sie bereits eine Katze und möchten einen Hund, ist ein Welpe zu empfehlen. Diesen kann die ältere Katze in der Regeln leicht "erziehen". Zu einem älteren, gut sozialisierten Hund ohne extremen Jagdtrieb können Sie auch eine junge Katze nehmen.

Das erste Zusammentreffen

Egal, wer als erster da war, ob Hund oder Katze: Zieht ein neues Tier ein, sollte es zunächst einmal die Möglichkeit haben, die neue Umgebung in Ruhe zu erkunden. Lassen Sie daher Hund und Katze noch nicht gleich aufeinander los, sondern lassen sich die kleine Mieze erst einmal umschauen oder den kleinen Hund erst einmal "ankommen". Positiver Nebeneffekt: So kann sich das "ältere" Tier schon einmal mit dem Geruch des "Neuen" anfreunden. Das erste Zusammentreffen sollte dann gesichert ablaufen. Nehmen Sie den Hund an die Leine, die Katze darf in ihrer Box sitzen. Sie sollte stets genügend Rückzugsmöglichkeiten besitzen. Reagieren beide entspannt, dürfen sich die zwei vorsichtig beschnuppern. Als goldene Regel gilt: Haben Sie Geduld und erzwingen Sie nichts. Reagiert eines der Tiere mit Angst oder Stress, dann brechen Sie ab und lassen Sie die beiden ein andermal weiter kontakten. So können sie sich in Ruhe annähern – sicherlich bald der Beginn einer Freundschaft.

Hund und Kleintier: Der Mensch muss regulierend eingreifen

Auch Hund und Kleintier können Sie zusammen gewöhnen, allerdings ist hier weit mehr Vorsicht geboten als bei der Katze. Bei vielen Hunden lösen Meerschweinchen, Kaninchen oder Hamster den natürlichen Beutetrieb aus. Am besten bringen Sie daher die Kleintiere in einem Zimmer unter, in das der Hund nicht kommt – so vermeiden Sie, dass die Nager unter Stress geraten. Auch beim Freilauf müssen Sie aufpassen – am besten geben Sie Kleintieren nur dann Auslauf, wenn der Hund außerhalb des Zimmers ist. So kommt Bello erst gar nicht auf dumme Ideen! Gerade bei Hund und Kleintier ist es wichtig, dass Sie stets die Aufsicht behalten und regulierend eingreifen. Dann klappt's auch mit dem Zusammenleben.