Beschäftigung

Tricks mit Knackfrosch

Einführung in das Clickern mit dem Hund

Tricks mit Knackfrosch: Einführung in das Clickern mit dem Hund

Clickern ist eine tiergerechte Trainingsform zum Erarbeiten von erwünschtem Verhalten. Grundlage dieser Ausbildungsmethode sind über 100 Jahre alte Erkenntnisse der Lern- und Verhaltensforschung. Die Clicker-Methode, das Training mit Knackfrosch, funktioniert mit positiver Verstärkung und aufgrund der Tatsache, dass das Verhalten des Hundes von seinen Konsequenzen bestimmt ist. Verhalten, das angenehme Konsequenzen hat, wird deine Fellnase bereitwillig wiederholen. Beim Clickern läutet der Knackfrosch oder Clicker die angenehme Konsequenz ein. Das ist klassische Konditionierung wie beim Pawlowschen Hund, dessen Fütterung mit einem Glöckchen eingeläutet wurde, bis allein der Klang des Glöckchens ausreichte, um seinen Speichelfluss anzuregen. Dass Clickern heute so beliebt ist, verdanken wir der US-Zoologin Karen Pryor, die diese Technik sehr erfolgreich beim Delfintraining einsetzte.

Im Gegensatz zu deiner Stimme ist der Clicker frei von Emotionen, und vor allem ist er schneller als du. Für die perfekte Verknüpfung von richtigem Verhalten und Lob hast du kaum eine Sekunde Zeit, danach kann der Hund die Verbindung nicht mehr herstellen. Willst du ihm „Schäm dich!“ beibringen, musst du exakt den Moment treffen, in dem er sich zufällig mit der Pfote über die Augen wischt. Das Clickern selbst markiert punktgenau das richtige Verhalten, kündigt die Belohnung an und gibt dir Zeit, in den Snack-Beutel zu greifen. Die Konditionierung mit dem Knackfrosch motiviert Hunde zum Mitdenken und fördert das eigenständige Problemlösen. Clickern ist eine durchweg positive und absolut gewaltfreie Trainingsmethode, mit der Hunde erstaunliche Höchstleistungen vollbringen, wenn man das Clickern richtig beherrscht. So schnell der Clicker ist, so schnell sind aber auch Fehlverknüpfungen passiert, weshalb du das Clickern bei einem fachkundigen Trainer starten solltest.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.