Beschäftigung

Ein Tänzchen gefällig?

DogDancing fordert den Vierbeiner körperlich und geistig

Da ist Musik drin! Beim DogDancing zeigt Ihr Hund zum Rhythmus von Musik, was er alles von Ihnen gelernt hat: Er läuft im Slalom durch Ihre Beine, dreht sich, geht rückwärts oder seitwärts, macht eine Rolle, hechtet Ihnen durch die Arme, macht Diener oder steppt gar mit den Vorderpfoten zum Takt der Musik. Was auf den Zuschauer so leicht und spielerisch wirkt, stellt hohe Anforderungen an Mensch und Tier.

Worauf es beim DogDancing ankommt

DogDancing ist eine Hundesportart, die ihren Ursprung in den USA hat. Sie basiert auf grundlegenden Hundegehorsam und ist gut geeignet, auch den agilsten Vierbeiner auslastend zu beschäftigen und seine Intelligenz zu fördern.

Beim DogDancing zeigen Sie zusammen mit ihrem vierbeinigen Partner eine Darbietung, die perfekte Fußarbeit voraussetzt. Diese Sportart vereint Elemente des Obedience, worunter man unter anderem sehr aufmerksames Bei-Fuß-Gehen versteht, mit ganz speziellen Kunststücken wie Beinslalom, Seitengänge, Männchen machen oder Pfotenarbeit. Gelenkt wird der Hund durch Körpersignale und verbale Kommandos. Dabei sind Freude an der Bewegung und Harmonie zwischen Ihnen und ihrem vierbeinigen Partner das wichtigste, um eine gelungene Choreographie zustande zu bringen.

Tricks sind wichtig

Neben der Fußarbeit sollten Sie Ihrem Hund möglichst eindrucksvolle Tricks beibringen. Die Kunst besteht auch darin, eine Musik zu finden, die Ihnen und Ihrem Rhythmus entspricht und Ihrem Hund angenehm ist. Synchron zu der Musik bewegen Sie sich in Einheit mit dem Hund. Die Hauptarbeit hat dabei ihr kleiner Freund. Denn während Sie sich mehr oder weniger formal bewegen, zieht der Hund auf ihre Anweisungen hin sämtliche Register seines Könnens. Das macht Mensch und Tier große Freude und erfordert von beiden viel Kondition.

Inzwischen gibt es Turniere in Deutschland

Mittlerweile gibt es in Deutschland ebenso wie in der Schweiz DogDancing-Turniere. Dabei richten sich die Teilnehmer nach einem festen Reglement. Aber auch, wenn Sie DogDancing nur "just for fun" ausüben wollen und nicht an Wettkämpfen teil nehmen möchten: Das tut der Freude an dieser Sportart keinen Abbruch. Das Schöne ist nämlich, dass Sie zwar ganz klein mit Fußarbeit anfangen, nach oben hin aber keine Grenzen gesetzt sind. Beim DogDancing können Sie Kreativität und Fantasie freien Lauf lassen. Sie werden sehen: Ihr Hund kann von der Arbeit mit Ihnen gar nicht genug kriegen und wird Sie immer wieder zum Tanz auffordern.