Fell & Pfoten

Fellpflege beim Hund

So pflegt man das Fell bei kurzhaarigen Hunden

Fellpflege beim Hund: So pflegt man das Fell bei kurzhaarigen Hunden

Die Pflege von kurzem Fell ist nicht unbedingt zugleich auch ein kurzes Vergnügen. Struktur und Dichte der Behaarung, Fellwechsel und durchschnittlicher Haarverlust bestimmen den Pflegeaufwand. Bei manchen Hunden reicht wöchentliches Bürsten, andere müssen geschoren, getrimmt oder gebadet werden. Viele Rassen mit kurzem, glattem Fell haben eine sich nur langsam regenerierende Hautflora, die sich nach dem Baden nur mühsam erholt. Bei diesen Hunden sollte ein Schaumbad die Ausnahme sein. Es gibt für jeden Kurzhaartyp die passende Fellpflege und hilfreiche Utensilien. Wichtig ist nur, dass der Hund schon im Welpenalter daran gewöhnt wird und regelmäßige Pflege bekommt. Er fühlt sich dann wohler, ist vor Hautkrankheiten geschützt und sieht einfach besser aus!

Scheren und Trimmen: besondere Pflege kurzhaariger Hunderassen

Kurzes, glattes Fell mit wenig Unterwolle ist zwar pflegeleichter, dafür sind die Hunde oft sensible „Dünnhäuter“, ihre Haut ist also sehr empfindlich. Sie sollten nur im Notfall gebadet werden, da der Fettschutz Wochen braucht, um sich zu regenerieren. Beim Boxer, Kurzhaardackel oder Labrador reicht wöchentliches Kämmen oder Bürsten. Viel pflegeintensiver ist da das borstige, dichte Fell, typisch für rauhaarige Rassen. Du kennst es von vielen Terrierarten oder vom Schnauzer. Dieses Fell muss nicht nur geschoren werden, vor allem muss die starke Unterwolle und abgestorbenes Deckhaar durch regelmäßiges Trimmen entfernt werden. Nur so kann die Haut atmen und das Fell gesund nachwachsen. Lockige, krause Rassen wie der Pudel, der Bedlington-Terrier und der Kromfohrländer verlieren wenig bis keine Haare und sollten umso häufiger gebürstet, gekämmt und regelmäßig geschoren werden. Trimmen ist beim Pudel zum Beispiel nicht nötig, da er keine Unterwolle hat. Dafür solltest du bei ihm besonders auf störende Haare in den Ohren achten. Zupf sie vorsichtig aus – nicht schneiden, da die Verletzungsgefahr zu groß wäre. Oder lass sie im Hundesalon oder vom Tierarzt auszupfen.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.