Auge, Ohr & Zahn

Für den gesunden Durchblick

richtige Augenpflege beim Hund

Die richtige Augenpflege beim Hund sorgt für den gesunden Durchblick

So ein treuer Dackelblick ist niedlich, solange seine Augen klar und glänzend sind. Hundeaugen sind jedoch sehr leicht reizbar und reagieren empfindlich auf Zugluft, Zigarettenrauch, Parfüm oder Raumsprays. Auch die Lüftung im Auto und Fahrtwind können den niedlichen „Sehknöpfen“ schaden. Sind sie verklebt, geschwollen oder gerötet, ist etwas nicht in Ordnung. Einige Rassen sind besonders anfällig für Erkrankungen des Sehapparats. Der Dackel beispielsweise neigt zu wuchernden Wimpern, und auch auf die Augen der Französischen Bulldogge sollte man immer besonders gut achten. Damit dein Hund den gesunden Durchblick behält, solltest du dir jeden Tag einen Moment Zeit für seine Augen nehmen, sie regelmäßig reinigen und aufmerksam kontrollieren.

Die Augen deines Hundes brauchen täglich sanfte Pflege

Gesunde Hundeaugen werden von den Augenlidern und Wimpern geschützt. Das dritte Augenlid, die Nickhaut, arbeitet dabei wie ein Scheibenwischer. Tränenflüssigkeit spült die Schmutzpartikel nach draußen. Dieses Sekret sammelt sich manchmal am Rand des Auges und kann dort leicht mit der nötigen Vorsicht entfernt werden. Mit einem fusselfreien, weichen Tuch wischst du ganz sanft vom Tränenkanal weg nach außen über das Auge. Es gibt spezielle Reinigungstücher für Hundeaugen, die gleichzeitig einen pflegenden Effekt haben. Damit sich keine Keime übertragen, nimmst du für jedes Auge ein frisches Tuch. Langes Fell rund um die Augen dient bei einigen Rassen als Schutz und sollte erhalten bleiben. Bei anderen stören die Haarspitzen, wenn sie ins Auge ragen. Das richtige Stutzen oder Trimmen der Augenpartie erklärt dir der Hundefriseur. Bei ängstlichen oder nervösen Vierbeinern sollte das immer der Fachmann machen, um kein unnötiges Verletzungsrisiko einzugehen.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.