Grundlagen

Kleine Hunde - große Missgeschicke

So werden Welpen stubenrein

Kleine Hunde - große Missgeschicke: So werden Welpen stubenrein

Hunde sind sehr reinlich, was eine gute Voraussetzung für die Stubenreinheit ist. Allerdings haben Welpen eine noch sehr kleine, untrainierte Blase und einen noch unfertigen Verdauungsapparat und müssen sich besonders häufig erleichtern. Dann werden sie unruhig, laufen herum, schnüffeln intensiv am Boden und suchen eine geeignete „Toilette“. Nun musst du deinem Welpen zeigen, wo er sich lösen darf und wo nicht. Es gibt flotte Schüler, die lernen das in einigen Tagen, andere brauchen mehrere Wochen. Rein körperlich können Welpen erst mit 14 Wochen ihren Blasen- und Darmschließmuskel kontrollieren. Aber geschafft hat es bislang noch jeder gesunde Hund.

Stubenreinheit will gelernt sein – Tipps und Tricks für die Wohnung

Teppiche haben auf Welpen eine magische Anziehungskraft, denn sie bevorzugen einen weichen Untergrund für ihr Geschäft. In der Regel müssen sie sich nach dem Fressen, Trinken, Schlafen oder Toben jedes Mal lösen. Da du nun die dazugehörigen Signale kennst, solltest du deinem Hund zuvorkommen. Ein guter Rhythmus ist ein Gassigang etwa alle zwei Stunden. Ist doch mal etwas schiefgegangen, reinige die Stelle kommentarlos mit einer stark duftenden Seife, damit dein Babyhund den Platz nicht erneut aufsucht. Welpen pieseln auch schon mal vor Freude oder aus Angst. Dafür darf man sie nicht tadeln, denn eine Rüge NACH dem Missgeschick versteht der Hund nicht. Wenn du den Welpen auf frischer Tat ertappst, kannst du ihm mit tiefer Stimme oder Unmutslauten deine Unzufriedenheit mitteilen. Ertappst du ihn mitten im Geschäft, trag ihn sofort nach draußen und zeige ihm, wo der richtige Platz für sein Geschäft ist.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.