Grundlagen

Infos und Tipps für die Zusammenführung von Hund und Katze

Infos und Tipps für die Zusammenführung von Hund und Katze

Im Gegensatz zu Katz und Maus können Hund und Katze eine friedliche WG gründen. Am besten klappt es mit erwachsenen Tieren, die noch keine schlechte Erfahrung mit der anderen Gattung gemacht haben. Auch ein ähnliches Temperament der beiden erleichtern die Sache ungemein. Wenn du Hund und Katze zusammenführen möchtest, brauchst du vor allem eines: viel Geduld. Darüber hinaus helfen dir unsere bewährten Tipps dabei, den Hund an die Katze und umgekehrt zu gewöhnen. Und wenn du dabei nicht so erfolgreich und schnell vorwärtskommst, wie du es dir erhofft hast, gehst du im Training einfach einen Schritt zurück.

Zusammenführung von Hund und Katze: die Ankunft vorbereiten

Hund und Katze haben nicht nur ihren besonderen, ganz eigenen Geruch, sie geben auch besondere Geräusche von sich. Vor der ersten Begegnung kannst du beide Tiere auf die neuen Reize vorbereiten. Handtücher mit den Duftstoffen des neuen Mitbewohners bereiten die „heimische“ Nase auf den entsprechenden Neuankömmling vor. Tonaufnahmen von typischen Lauten bewahren Hund und Katze vor akustischen Überraschungen. Zieht eine Katze bei dir ein, solltest du ihr ein „Katzenzimmer“ einrichten, zu dem der Hund keinen Zutritt hat. Hier solltest du auch ihre Futterstelle, das Katzenklo und einen Korb zum Verstecken platzieren.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.