Fütterung

Ernährungstipps für Welpen kleiner Rassen

Ernährungstipps für Welpen kleiner Rassen

Die Fütterung der Hundebabys ist ein ganz wichtiges Kapitel für jeden Hundebesitzer, denn die Ernährung der Welpen legt den Grundstein für ein langes, gesundes Hundeleben. Welpen wachsen rasant und brauchen dafür viel Energie und viele wichtige Nährstoffe aus dem Futter. Hunde kleiner Rassen haben schon mit vier Monaten die Hälfte ihres Endgewichts erreicht und sind mit etwa einem Jahr ausgewachsen. Ihre zierlichen Körper haben sehr kleine und sensible Mägen, die häufiger (dreimal täglich) und sanfter gefüllt werden sollten. Mit der richtigen Welpenernährung in der schnellen Wachstumsphase machst du aus deinem Puppy einen gesunden und robusten Hund und beugst späteren Krankheiten und Skelettproblemen vor.

Kleine Hunderassen: Falsche Fütterung kann kleinen Welpen schaden

Je kleiner die Hunderasse ist, desto kürzer ist die Wachstumsphase. Etwa ein Jahr brauchen kleine Welpen, um auszuwachsen, und diese Zeit solltest du nicht mit minderwertigem Futter oder falscher Welpenernährung verschwenden. Welpen brauchen vor allem Energie, Mineralstoffe und Eiweiß, eine Überdosis davon kann aber schädlich sein. Zu viel Energie beschleunigt den Wachstumsprozess und stört die Entwicklung der Knochen, Bänder, Sehnen und Gelenke. Zu viel Eiweiß kann vor allem bei kleinen Rassen eine Fettsucht begünstigen, und ein Übermaß an Calcium kann zu Ablagerungen und porösen Knochen führen. Gut gemeintes Zufüttern von Vitaminen und Nahrungsergänzungen ist auch gar nicht nötig und sogar schädlich, wenn du hochwertiges Welpenfutter gibst. Gute Produkte enthalten alles, was dein Hund in der Wachstumsphase braucht. Daran solltest du auch bei den Leckerchen denken. Am besten zwackst du sie von seiner täglichen Ration des hochwertigen Welpenfutters ab.

Neugierig geworden? Lesen Sie den kompletten Beitrag auf fressnapf.de.