Wir kochen!

15. März 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Ich koche wirklich gern. Wenn ich nach der Arbeit in der Küche stehe und Gemüse schnipple, entspannt mich das so richtig. Noch schöner finde ich es, dass ich dabei nicht alleine bin: Meine beiden Hunde sind immer live dabei, wenn ich etwas Feines brutzle. Sie sitzen dann neben mir, beobachten jede Handbewegung, und hoffen, dass für sie auch etwas abfällt. Und das tut es meistens auch: Einen Schnitzer Karotte, ein Stückchen Käse oder eine gekochte Spaghetti habe ich immer für meine beiden übrig.
Durch meine Leidenschaft fürs Kochen bin ich darauf gekommen, dass ich auch meine Hunde ab und an kulinarisch so richtig verwöhnen möchte. Deshalb schwinge ich auch manchmal für Biene und Sammy den Kochlöffel! Zwar nicht jeden Tag, ich habe einfach nicht die Zeit und hätte viel zu viel Bedenken, dass ich bei der Zusammensetzung der wichtigen Nährstoffe für die Hunde etwas verkehrt mache. Dafür gibt's meiner Ansicht nach gutes Fertigfutter! Aber ab und an wird eine solche Mahlzeit durch etwas selbst Zubereitetes ersetzt. Dann gibt's zum Beispiel gekochte Nudeln mit gedünstetem Gemüse und rohem Hackfleisch (natürlich nur Rinderhack, rohes Schweinefleisch ist für Hunde ja absolut tabu). Oder aber gekochte Pute mit Reis, in Gemüsebrühe gegart, mit Hüttenkäse. Für meine beiden sind solche Tage ein absolutes Freudenfest - so schnell ist das Trockenfutter nie vertilgt wie diese selbst gekochten Rationen!
Ab und an finde ich auch ein Rezept, das ich nachkoche. Und wenn ich für uns Zweibeiner den Kochlöffel schwinge, dann mache ich von "hundegeeigneten" Speisen immer etwas mehr: Ein bisschen mehr gekochte Möhren, ein bisschen mehr Reis, ein bisschen mehr Nudeln. Damit verfeinere ich am nächsten Tag das Trocken- oder Nassfutter. Sehr, sehr lecker, wie Biene und Sammy finden.
Kocht Ihr auch manchmal für Eure Hunde? Oder füttert Ihr nur Nass- oder Trockenfutter? Oder seid Ihr Fans vom BARFen? Ich bin gespannt, erzählt's mir!