Wieviel Leckerli braucht die Hundeerziehung?

20. Mai 2014, geschrieben von Anja Neuhausen

In der Hundeerziehung gehen die Meinungen oft stark auseinander. Die einen schwören auf Leckerli als Belohnung, die anderen sagen, dass dann der Hund nur etwas macht, weil er auf sein Leckerchen wartet. Wie macht Ihr das? Setzt Ihr Leckerli ein, wenn ja wie und wie viel? Oder seid Ihr dagegen?
Auch, wenn bei vielen Hundetrainern Leckerli verpönt sind: Ich setze sie bei meinen beiden Hunden sehr erfolgreich ein. Biene und Sammy sind unglaublich verfressen. Wenn sie etwas gut gemacht haben, bekommen sie auch etwas dafür - als Gegenleistung.
Gleichzeitig verlange ich aber auch von ihnen, dass sie manche Signalwörter ausführen, auch, wenn ich nicht mit der Tüte knistere. Bevor wir über die Straße gehen, müssen sie Sitz machen und warten. Das wissen sie. Und beim Spazierengehen habe ich nur sehr selten Leckerli dabei. Meine beiden wissen genau, dass sie kommen müssen, wenn ich sie rufe. Und tun es auch meistens recht brav. Auch ohne Belohnung.
Fies ist nur, wenn andere Hundebesitzer beim Spaziergang dabei sind, die Leckerli geben. Meine Hunde erwarten dann auch immer was. Ich kann sie da schlecht zuschauen lassen - ich "leihe" mir dann immer von anderen Hundehaltern ein paar Brocken aus und gebe es dann meinen Hunden, wenn die anderen belohnt werden. Denn genauso brav sein wie der Rest der Vierbeiner und als einzige nichts dafür kriegen - das wäre ja unfair.