Warum Sammy immer noch baden geht

03. November 2011, geschrieben von Anja Neuhausen

Für Badeausflüge ist es inzwischen viel zu kalt. Ich bin froh, wenn ich nicht friere in meinem Fleecepulli und der Wetterjacke. Meine Hunde sind da aber anderer Meinung: Kaum spitzt die Sonne raus, sind sie schon drin im kühlen Nass.
Labradore und Labradormischlinge, wie meine zwei es nun mal eben sind, können es einfach nicht lassen. Kaum ist da eine Pfütze, ein Bach oder ein See: Schwupps, gehen sie schon baden. Da hilft auch kein entschiedenes "Nein!" von meiner Seite aus. Die Anziehungskraft des Wassers ist stärker. Auch noch bei 10 Grad, die gerade bei uns herrschen, finden meine Hunde, dass es immer noch warm genug ist, um sich in die Fluten zu stürzen. Neulich sind wir bei 15 Grad zwei Stunden gelaufen. Meine Hunde waren total empört, dass kein Gewässer in der Nähe ist, wo es doch noch soooo heiß ist! Als sie dann endlich eine Pfütze entdeckten, wateten sie durch: "Aaaaa - endlich Abkühlung!"
Mein Tierarzt legt natürlich gegen Baden in der kalten Jahreszeit ein Veto ein. Erkältungen und Blasenentzündungen, all das können die Folgen sein. Aber was soll ich tun? Ich kann sie nicht immer nur an der Leine laufen lassen, und bei uns sind überall Bäche. Zum Glück scheinen meine beiden absolut abgehärtet zu sein. Bislang haben die kühlen Bäder ihnen nichts anhaben können. Wie ist das bei Euch? Haben Eure Hunde immer noch Badesaison, oder meiden sie das kalte Wasser?