Tierarzt oder Tierheilpraktiker?

12. September 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Wo geht Ihr eigentlich hin, wenn Eurem Hund etwas fehlt? Zum Tierarzt - oder zum Tierheilpraktiker? Schwört Ihr auf Schulmedizin oder auf Homöopathie? Für uns gilt: Wir zählen auf beides!
Ich habe zu Hause ein paar Homöopathiebücher und eine naturkundliche Notfallapotheke. Haben Biene oder Sammy Durchfall oder ein kleineres Wehwehchen, dann bekommen sie Globuli verabreicht. In den meisten Fällen fahren wir damit gut und bekommen die kleine Unwohlheit damit gut in den Griff. Hält sich der Durchfall oder das gesundheitliche Problem aber länger, gehen wir zum Tierarzt. Sicher ist sicher, und ich will nicht selber herumdoktern!
Außerdem haben wir eine nette Tierheilpraktikerin, die wir gerne zu Rate ziehen. Biene hat eine Autoimmunkrankheit, die SLO heißt und bei der der Körper seine eigenen Krallen abstößt. Diese seltene Krankheit haben wir inzwischen gut in den Griff bekommen, und zwar Dank einer Mischung aus Schulmedizin und Homöopathie. Ich schwöre auf beides, und Biene kommt hervorragend mit diese Misch-Therapie zurecht. Es muss nicht immer die chemische Keule sein! Manches gesundheitliche Problem kann man auch mit der Naturheilkunde bestens in den Griff bekommen.