Stubenreinheit, leicht gemacht

21. April 2011, geschrieben von Anja Neuhausen

So ab und an ein Pfützchen gab's zwischendrin schon noch mal von unserem Sammy. Ehrlich gesagt, war meistens ich selber schuld dran, glaube ich. Manchmal bin ich einfach nicht schnell genug - und auch bisweilen wohl ein wenig begriffsstutzig! Wenn Sammy fiepst, dann heißt es, fix zu sein. Der Knülch meldet sich anscheinend erst, wenn es schon ganz, ganz dringend ist. Ich habe so das Gefühl, vorher hat er einfach keine Zeit. Ist ja auch ganz klar: Als Hundekind hat man schließlich eine ganze Menge zu tun. Schuhe durch die Gegend schleppen, zum Beispiel, den Ball holen, oder sich allen möglichen Blödsinn von der "großen Schwester" abzugucken...! Da kann Hund schon mal vergessen, dass man eigentlich schon ziemlich dringend Pipi muss. Und dann eilt es schon ziemlich!
Aber Frauchen lernt ja auch dazu. Immer, wenn Sammy nun winselt, dann schnappe ich mir den Zwerg ganz rasch, und dann ab zur Pipi-Stelle in den Garten. Das funktioniert spitze so! Sam hat sich eine bestimmte Ecke ausgeguckt, und dahin bringe ich ihn immer. Und wenn er dann brav gemacht hat, dann jubiliere ich, als hätte er die Hunde-Uni mit Summa cum laude abgeschlossen...!! Und Sammys kleine Rute pendelt dann ganz schnell hin und her, wie ein kleiner Propeller. Biene kommt dann auch immer angetrabt, denn sie weiß: Lob bedeutet Leckerchen. Für sie gibt's dann auch eine Kleinigkeit, schließlich ist sie ja auch stubenrein - und dafür kann man einen Hund schließlich nicht oft genug loben, auch, wenn er schon fünf Jahre alt ist....