Streber in der Hundeschule

23. Oktober 2013, geschrieben von Anja Neuhausen

Gehen Eure Hunde gerne in die Hundeschule? Und geht IHR selber gerne hin? Wie oft geht Ihr, und wie schaut das Training aus?
Wir gehen jeden Samstag in die Hundeschule. Zwar sind meine Hunde inzwischen im Alltag super, aber ich bin der Meinung, dass es ihnen nicht schadet, wenn man die Grundkommandos ab und an auffrischt - und sie lieben es sowieso total, dort zu sein.
Allerdings, wenn es in der Hundeschule Noten gäbe, würde meine Rasselbande mit Pauken und Trompeten durchfallen. Meine beiden Nasen würden wahrscheinlich das Klassenziel nicht erreichen. So toll, wie sie zu Hause sind, so eine Katastrophe sind sie manchmal in der Hundeschule. Streber habe ich nicht gerade - kann man wirklich nicht sagen!
Meine zwei haben in der Hundeschule eigentlich immer andere Interessen, als zu lernen. Das Interesse von Sammy lautet: "Spielen!" Und zwar mit jedem, der ihm in die Quere kommt. Das Interesse von Biene lautet: "Fressen!" Und zwar all die verlorenen Leckerli, die auf dem Hundeplatz liegen.
Am Anfang machen sie ja immer noch brav mit. Sitz, Platz, Steh und Fuß, alles mit positiver Verstärkung, das macht ihnen schon auch Spaß. Sie freuen sich auch über Lob und Leckerli. Aber so nach 20 Minuten merkt man schon, dass sie jetzt eigentlich gerne was anderes täten. Sammy animiert dann schon mal den "Kollegen" nebenan zum Toben. Was er natürlich nicht darf! Biene biegt dann manchmal beim Fußgehen scharf rechts ab, um sich ein verlorenes Leckerli zu holen.
Immer wieder tanzen wir aus der Reihe. Aber die Hundetrainerin nimmt's mit Humor. Und das Training macht trotzdem superviel Spaß. Und ich sage immer: Lieber sind sie daheim immer brav und spinnen in der Huneschule, als dass sie nur in der Hundeschule strebsam sind und zu Hause unmöglich! Wie ist das bei Euch?