Stadthund oder Landhund?

18. Oktober 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Ist Euer Hund eher ein Stadthund oder ein Landhund? Liebt er es, durch die City zu schnüffeln? Oder geht er lieber im Grünen seine Runden? Meine beiden, Biene und Sammy, lieben beides.
Eigentlich wohnen wir ja auf dem Land, auf einem Dorf, das allerdings zu einer größeren Stadt gehört. Biene und Sammy sind also beides gewöhnt, das Stadt- und das Landleben. Sie lieben es, durchs heimische Revier zu streifen, ohne Leine, andere Hunde zu treffen, im Bach zu baden und über die abgeernteten Felder zu rennen. Da blühen sie richtig auf, das merke ich ihnen direkt an. Aber wenn ich sage: "Fahren wir in die Stadt, kommt Ihr mit?", dann sind sie auch gleich zur Stelle, wedeln erwartungsvoll und springen gleich voller Vorfreude ins Auto. Am Parkplatz sind sie schon immer ganz aufgeregt. Wir gehen dann immer durch einen Park in die Innenstadt, wo sie noch ein wenig schnüffeln dürfen, und dann beginnt das Großstadtvergnügen. Jeder meiner beiden hat in der City seine ganz eigenen Interessen. Biene würde mich am liebsten von Metzgerei zu Metzgerei ziehen, und auch den Wochenmarkt findet sie unwiderstehlich. Sammy dagegen ist damit beschäftigt, die Markierungen der anderen Rüden zu lesen und sich selbst kräftig zu verewigen. Nach so einem Abstecher in die Stadt sind sie danach immer sehr müde und gut ausgelastet - es ist einfach immer wieder was völlig Neues. Doch wenn ich auf Dienstreise nach Berlin oder Hamburg muss und nehme die beiden mit, dann merkt man ihnen richtig an, dass sie nach zwei, drei Tagen Großstadt genug davon haben Sie stürzen sich dann richtig auf jedes Rasenstück, nach dem Motto "Ach, endlich wieder Grün auf den Pfoten!" Bei aller Begeisterung für unsere Stadtgänge sind meine beiden Fellnasen wohl doch am allerehesten richtige Landhunde...! Und wie steht's bei Euren Vierbeinern? Nehmt Ihr sie auch manchmal mit in die Stadt?