Spätaufsteher

18. September 2013, geschrieben von Anja Neuhausen

Na, lässt Euer Hund Euch ausschlafen? Kuschelt er sich verständnisvoll in seinem Körbchen zusammen, wenn's bei Euch am Abend zuvor mal später war? Oder gehört er zu den frühaufstehenden Exemplaren, die morgens um 6 Uhr in Deutschland bereits voller Elan wedeln an Eurer Bettkante stehen, um Euch mit blitzenden Augen zu fragen: "Wann gehen wir denn endlich Gassi?"
Ich oute mich hiermit als absoluter Spätaufsteher. Ja, ich bin Morgenmuffel und komme in der Früh extrem schlecht in die Gänge. Ich weiß nicht, ist es Zufall, ist es Erziehung, ist es Gewohnheit, aber: Meine beiden Hunde schlafen mit mir aus. Zum Glück! In dieser Hinsicht (naja, nicht nur in dieser Hinsicht!) sind Biene und Sammy absolute Goldstücke. Sie dürfen ja auch ins Bett und kuscheln sich einfach an mich dran, bis ich morgens ansprechbar bin und, wie ein kleines Ritual, jeden Morgen sage: "Guten Morgen, meine Schätze! Frauchen ist wach!" Herrchen ist zu dieser Zeit bereits in der Arbeit und macht im Bett netterweise Platz für die Hunde. Die robben dann rüber, wenn ich sie anspreche, und es werden dann erstmal die Bäuche gekrault. Allerdings nicht lange - die beiden sind eigentlich schon recht aufgedreht, weil es ja dann gleich Frühstück gibt! Nach dem Frühstück ist es bei uns noch so ein kleines Ritual, dass wir uns alle noch einmal fünf Minuten ins Bett hauen und miteinander schmusen. Dann gehen wir in die Küche, machen Kaffee und lesen die Zeitung. Also ich lese, selbstverständlich, aber die Hunde liegen links und rechts neben mir. Und der Kater auf meinem Schoß. Herrlich, so ein Morgen! Vor allem, wenn er nicht vor 9 Uhr früh beginnt! Am Wochenende schlafen meine beiden Nasen übrigens gerne auch bis 11 Uhr. Und bei mir gilt die Maxime: Lieber abends länger arbeiten als morgens so früh aufstehen. Danke, liebe Hunde!!!