Sind kleine Hunde "Giftzwerge"?

05. Juni 2013, geschrieben von Holger Schüler

Kleine, wuschelige Hunde haben oft den Ruf, Giftzwerge zu sein. Das ist kein Zufall und auch nicht angeboren – oft sind es einfach Hunde, die so niedlich aussehen, dass jeder sie anfassen will. Und daraus entwickelt sich dann nicht selten ein kleines Aggressionsproblem.

Ich kann es den "Giftzwergen" nicht verdenken. Wenn Hinz und Kunz meint, mich an den Ohren ziehen und mir durch die Haare wuscheln zu müssen, würde ich auch beißen – Sie nicht?

Was heißt das für einen Welpenbesitzer? Welpen sind ja per se erst mal niedlich, alle. Und das löst bei den meisten Menschen das große Bedürfnis aus, sich auf das kleine Tier zu stürzen, es zu herzen und am besten an sich zu drücken.
Unter Hunden kommt so ein Verhalten nicht vor. Sich von menschlichen Händen überall berühren und hochheben zu lassen, muss der Welpe also erst mal lernen. Und das sollte er auch. Es ist wichtig, dass er sich anfassen und hochheben lässt. Aber: Doch nicht von jedem!
Ich lasse es nicht zu, dass jeder meine Hunde anfasst. Und schon gar nicht, ohne vorher zu fragen. Schirmen Sie Ihren Welpen vor solchen plötzlichen Übergriffen ab.

Sie wollen später einen freundlichen, gelassenen Hund haben, der weder auf Fremde zustürmt, noch vor ihnen Angst hat? Wenn Sie Kontakt zulassen, dann sorgen Sie dafür, dass die Begegnung hundegerecht abläuft. Ebenso natürlich, wenn Sie selbst Ihren Welpen streicheln.
Also: Lassen Sie Streicheleinheiten nicht von oben über den Hund einbrechen, sondern gehen Sie runter auf den Boden und laden Sie den Welpen freundlich zu sich ein. Bauen Sie behutsam Nähe auf. Dazu muss der Hund freiwillig zu Ihnen kommen. Seien sie zurückhaltend mit den Händen und besonders vorsichtig am Kopf des Hundes. Achten sie darauf, ob der Hund die Berührungen angenehm findet. Tasten Sie sich langsam an Körperstellen heran, bei denen es dem Hund schwer fällt, die Berührung zu dulden. Geben Sie dem Hund Gelegenheit, zu entscheiden, wann es ihm genug ist, und zu gehen.
Nicht jeder Hund ist ein Fan von Streicheleinheiten. Wenn Sie einen solchen Welpen "überfallen" führt das entweder dazu, dass der Hund sich irgendwann wehrt (siehe oben), dass er hektisch und unruhig wird und immer auf der Hut vor Überfällen ist, oder dass er die Berührungen resigniert erduldet – aber nicht dazu, dass er vertrauensvoll Nähe und Bindung aufbaut. Und das wäre sehr schade.



Holger Schüler Bücher zu gewinnen:

Sendet uns bis zum 14.06.2013 Eure Antwort auf unsere Gewinnspielfrage in einer E-Mail an die info@welpenclub.com und mit ein bisschen Glück gewinnt Ihr eines von zehn handsignierten Büchern von Holger Schüler. Bitte vergesst nicht auch Eure E-Mailadresse, Euren Vor- und Nachnamen und Eure Adresse anzugeben. Die Frage zum Glück lautet:

Wie kann man es vermeiden, dass der eigene Welpe zum "Giftzwerg" wird und Berührungen, Streicheleinheiten und Hochheben ablehnt?

1. Der Welpe sollte schon möglichst früh daran gewöhnt werden von jedem angefasst, gestreichelt und hochgehoben zu werden, damit es später nicht zum Problem wird

2. Hundehalter können leider gar nicht beeinflussen, ob der eigene Welpe später zum "Giftzwerg" wird oder nicht - dies hängt ausschließlich von dem Charakter des Hundes und seiner Rasse ab

3. Der Welpe sollte nicht von jedem angefasst, gestreichelt und hochgehoben werden, darf nicht mit Streicheleinheiten überfallen werden und sollte die Möglichkeit haben sich zurückzuziehen, wenn es ihm genug ist

Hier findet Ihr unsere Teilnahmebedingungen und unsere Datenschutzbestimmungen.




Ihr habt fleißig Eure Antworten eingesendet und nun hat das Los entschieden. Jeweils ein handsigniertes Buch von Holger Schüler haben gewonnen:

Anh Mai K. aus Bayreuth

Josefine U. aus Hamburg

Verena L. aus Innsbruck

Tobias G. aus Nürtingen

Sabine K. aus Wettenberg

Tamara S. aus Sanem

Joshua W. aus Pohlheim

Marny F. aus Kelkheim

Katrin R. aus Leipzig

Romina B. aus Hemer


Wir gratulieren unseren Gewinnern und wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihren Büchern!