Silvesterstress

31. Dezember 2013, geschrieben von Anja Neuhausen

Haben Eure Hunde Angst vor Silvester? Also ich meine, vor der Knallerei? Meine schon. Und das Schreckliche ist: Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.
Als Biene noch klein war, hat sie überhaupt keine Reaktionen auf die Knallerei gezeigt. Sie war sogar mit draußen – und megacool. Dann waren wir mal in Berlin bei einer Veranstaltung, die mit einem Feuerwerk endete. Wir wussten das nicht – und ab da war es aus. Biene ist so erschrocken, dass ich sie fast nicht mehr halten konnte. Seitdem ist sie total empfindlich. Raketen, ja, sogar Gewehrschüsse (bei uns wird im Herbst und Winter gejagt) machen ihr großen Angst.
Sammy hat sich das von Biene leider abgeschaut. Er war anfangs noch ganz entspannt. Bis er gesehen hat, wie sich Biene fürchtet, wie sie bibbert und zittert. Da hat er wohl gemerkt, dass das was ganz Furchterregendes sein muss, und gruselt sich seitdem auch.
Ich beherzige die Meinung der Fachleute, dass man den Hund nicht trösten soll, wenn sie Angst haben. Aber ich lasse sie dennoch ganz dicht bei mir sitzen. Ohne sie zu streicheln – weil das würde sie in ihrer Angst ja bestätigen. Aber sie dürfen Körperkontakt halten. Und das tut ihnen gut. So geht auch die längste Silvesternacht vorüber… Zum Glück haben wir Freunde, die auch zwei Hunde haben. Wir feiern also immer alle ganz geruhsam zu Hause. Wir machen die Rollo runter – und ganz laut Alice Cooper an, damit man das Krachen nicht so hört. In diesem Sinne – guten Jahreswechsel für Euch und Eure Tiere!