Silvester gut überstehen

21. Dezember 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Haben Eure Hunde eigentlich Angst an Silvester? Meine schon! Wenn's draußen knallt und kracht, blitzt und funkt, leiden meine beiden Nasen sehr. Sie kriegen regelrecht Panik. Meistens sitzen sie dann zitternd auf meinem Schoß - alle beide.
Klar weiß ich, dass man Hunde, die Angst haben, nicht trösten darf. Aber da sein muss ich in so einem Fall schon für Biene und Sammy. Sie dürfen ruhig kuscheln kommen, wenn ihnen dann wohler ist. Aber ich habe Silvester regelmäßig einen Hals: Diese sinnlose Knallerei gehört meiner Meinung nach abgeschafft. Sie kostet nur Geld, und unsere Haustiere leiden, weil sie sich so fürchten.
Ich werde es heuer so machen wie die letzten Jahre, und damit bin ich eigentlich immer ganz gut gefahren: Freunde einladen, zu Hause feiern, kurz vor Mitternacht die Rollläden runter lassen und ganz laut eine CD auflegen. Nach meinen Erfahrungswerten nach eignet sich Alice Cooper oder Metallica sehr gut, um die Geräuschkulisse draußen zu übertönen. Und dann dürfen meine beiden Hunde zu mir kommen und sich anlehnen, wenn ihnen danach ist. Ich werde sie nicht trösten, aber ihnen ein Gefühl von Sicherheit geben. So kommen wir bestimmt wieder gut ins neue Jahr - Knallerei hin oder her!