Seminar-Hunde

23. Januar 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Ich liebe es, auf Seminare zu gehen. Natürlich auf Seminare zum Thema Hund! Von Tricktraining bis zu Hunderassen der Welt, vom Hundesymposium bis zur "Freundschaft fürs Leben" habe ich schon alle möglichen Seminare besucht und probiert, mich weiterzubilden. Es macht riesig viel Spaß, und ich kann's Euch nur raten! Ich persönlich merke mir viel mehr, als wenn ich Bücher lese oder DVDs gucke - besonders, wenn ich fleißig mitschreibe.
Das Tolle an Hundeseminaren ist, dass in den allermeisten Fällen auch die Vierbeiner erlaubt sind. Ich nehme meine Hunde leidenschaftlich gerne mit zu Vorträgen aller Art rund um "ihr" Thema. Morgens gehen wir dann eine große Runde Gassi, und dann heißt es ab ins Auto, die Anreise beginnt. Im Seminarraum habe ich immer zwei Decken dabei, damit die Mäuse wissen, wo sie sich hinlegen können beziehungsweise sollen. Der Vormittag geht im Nu vorbei, und die beiden Hunde schlafen sich nochmal richtig aus - bereit für die Mittagspause, wenn es in unbekanntes Terrain geht, zum Mittagsspaziergang. Die Seminare sind meistens in Lokalen, in denen die Natur nicht weit entfernt ist, und so genießen Biene und Sammy Freilauf und schnüffeln aufgeregt auf einer ihnen unbekannten Strecke. Nachmittags geht's dann weiter, und während Frauchen sich weiterbildet, kriegen die Hunde dann zur Versüßung einen Kauknochen.
Lustig ist: Wenn wir abends nach einem erfüllten Seminartag wieder zu Hause sind, sind die Hunde immer so platt, als hätten wir eine sechs-Stunden-Wanderung unternommen. Die fallen dann immer aufs Sofa und schlafen selig und süß. Seminartage sind schließlich aufregend - für Mensch und Hund. Probiert's doch auch mal aus!