Sammy bekommt Hundebesuch

09. Juni 2011, geschrieben von Anja Neuhausen

"Dingdong!" - Sammy liebt dieses magische Geräusch. Wenn's klingelt, saust er wie der Blitz zur Tür. Natürlich bellt er dabei. Das hat er von Biene gelernt - wir konnten es ihr nie ganz abgewöhnen. Sogar Profis sagen, dass das nur mit äußerster Konsequenz möglich ist. So konsequent bin ich aber leider nicht, dass ich die Hundis immer auf ihren Platz schicke, wenn's schellt, und erst dann den Besuch begrüße. Ehrlich gesagt: Ich finde es ja auch immer total nett, wenn sich die zwei so freuen, wenn jemand kommt. Denn egal, ob der Gasableser kommt, meine beste Freundin oder meine Eltern: Biene und Sam finden es immer klasse, wenn jemand vor der Tür steht.
Dieses Mal war aber etwas neu für Sam. Denn dieses Mal hatte diejenige, die vor der Tür stand, noch jemand mit dabei: Einen Hund! Sammy bekam zum ersten Mal Hundebesuch. Wir waren ja schon so gespannt, wie er reagieren würde. Biene ist zu anderen Hunden in "ihrem Haushalt" manchmal ein wenig zickig. Durch ihre Schnauzergene ist sie manchmal recht "revierbewusst". Andere Hunde werden erstmal in die Schranken gewiesen. Da sich unsere Besuchshunde aber immer in ihr Schicksal gefügt haben, dass nun mal Biene der "Hund im Haus" ist, gab's danach nie ein Problem. Und Bienchen hat letztlich sogar ihr Spielzeug, ihre Leckerli und ihre Kauknochen geteilt.
Dieses Mal erwartete uns eine Freundin mit ihrer Havaneser-Hündin Lina. Meine zwei kennen Lina schon von diversen gemeinsamen Gassigängen her, bei uns zum Kaffee war sie (beziehungsweise ihr Frauchen!) aber noch nie. Und es ging supergut: Erstmal "Dingdong", "wuffwuffwuff", wie immer, hihi. Biene war erstmal etwas auf Habacht, doch Lina war ganz dezent und blieb zunächst verhalten im Flur stehen. Somit war alles okay für Chefin Biene! Da kam Sam angepest - und machte eine Vollbremsung. Man konnte ihm förmlich das "Uiiiiiiiiiiii!" vom Gesicht ablesen! Der ganze Hund war ein einziges Wedeln, Sam kriegte sich kaum mehr ein vor Begeisterung. Und ich brauche wohl nicht dazu sagen, dass wir einen ruhigen Nachmittag hatten. Wir saßen kaffeetrinkend auf der Terrasse, Biene ("Kinderkram! Ich bin doch erwachsen!") zu unseren Füßen und mit gnädigem Blick auf das Jungvolk, das da über den Rasen kugelte - und die beiden haben gespielt bis zum Umfallen. Ab und an verordneten wir den jungen Wilden eine Zwangspause, aber dann ging's wieder los mit Nahkampf, Tarnen, Täuschen, Rennen und Kugeln. Das Zusehen war besser als jedes Fernsehprogramm. Und ich brauche wohl nicht erst extra zu erwähnen, dass wir Lina bald wieder einladen werden.
Bekommen Eure Hunde auch manchmal Besuch? Wenn ja, finden sie das auch so klasse?