Rückfall

14. August 2014, geschrieben von Holger Schüler

„Die ersten zwei Wochen war Emma stubenrein, und jetzt auf einmal macht sie mir in die Wohnung... dabei weiß sie doch genau, dass sie das nicht soll!“
So oder so ähnlich fangen viele Anfragen an mich als Welpenclub-Experte an. Es gibt unendlich viele Variationen zu diesem Thema.

Gerade bei der Stubenreinheit ist es komplett falsch, zu glauben, der Hund kann das jetzt, und das Problem hat sich für alle Zeit erledigt. Es kann immer wieder vorkommen, dass der Hund rückfällig wird.

Rückfälle können viele Gründe haben. Zum Beispiel: Der Hund ist körperlich einfach noch nicht so weit und Sie haben die Abstände zu schnell vergrößert. Viele Hundebesitzer glauben, wenn der Hund die ganze Nacht aushält, müsste er es am Tag genauso lange schaffen. Dabei sind im Schlaf die Körperfunktionen verlangsamt, und genau wie der Mensch muss der Hund tagsüber öfter.
Oder: Bei Stress oder Aufregung kann der junge Hund sehr häufig Blase und Darm nicht mehr kontrollieren, auch wenn er das im Normalzustand schon gut schafft. Wenn der junge Hund nun aus irgendeinem Grund verunsichert oder aufgeregt ist, äussert sich das sehr häufig darin, dass er plötzlich in die Wohnung macht. Der Auslöser kann jede Veränderung sein. Dass er alleine gelassen wurde, dass Sie plötzlich strenger in der Erziehung sind, oder dass er zuviele Reize verarbeiten muss. Alles, was den Stress erhöht – zum Beispiel Strafmaßnahmen wegen des Häufchens auf dem Teppich – verschlimmert das Problem. Schauen Sie also genau hin, ob Ihr Hund überfordert oder gestresst ist oder zu wenig Ruhe bekommt.
Wie so oft, kann es auch hier nur heissen: Geduld, Geduld, Geduld. Machen Sie einfach immer wieder einen Schritt zurück und gehen eben wieder öfter raus. Strafen Sie nicht, sondern bauen Sie die Sauberkeit weiterhin – oder nochmal von vorne - positiv auf. Loben Sie, wenn der Hund sich draussen löst – auch wenn er es doch schon längst „kann“.
Je stärker der Anreiz ist, sein Geschäft draussen zu machen, umso eher bemüht sich der Hund, das auch zu tun und zeigt Ihnen an, wenn er muss. Es lohnt sich also, das Loben für die scheinbare Selbstverständlichkeit über einen langen Zeitraum beizubehalten.

Nicht zuletzt kann es einfach gesundheitliche Gründe haben, wenn der Hund auf einmal „undicht“ wird. Lassen Sie ihn auf eine Blasenentzündung untersuchen oder klären Sie, ob er vielleicht sein Futter nicht verträgt.