Radfahren macht Spaß!

25. Oktober 2011, geschrieben von Anja Neuhausen

Jetzt ist es draußen im Herbst nicht mehr so heiß - da können wir uns mehr als im Sommer sportlich betätigen. Neben langen Spaziergängen probieren wir gerade eine neue Form der Bewegung aus: Das Radfahren!
Natürlich haben wir vorher den Tierarzt gefragt, ob Sammy schon dafür geeignet ist. Radfahren strengt ja doch mehr an als Gassigehen, weil die Hundis müssen ja ganz schön flott neben dem Rad her traben. Er hatte keine Bedenken, da sich Sammy supergut entwickelt hat. Also starteten wir die ersten Versuche.
Ich habe mir so eine Vorrichtung geholt für das Rad, an der man die Leine befestigen kann. Experten warnen ja davor, dass man die Leine in der Hand hält oder gar am Lenker fest macht. Ist viel zu gefährlich! Dennoch musste unser Sam erst lernen, sich richtig am Rad zu bewegen. Ich habe ihm dafür das Signalwort "Seite!" beigebracht. Das bedeutet, dass der Kleine links neben dem Fahrrad läuft und dort auch bleibt. Die Leine verhindert ohnehin, dass er die Seiten wechselt -und er hat es schnell verstanden. Biene läuft übrigens frei. Mit zwei Hunden funktioniert die Vorrichtung nicht, und unsere gesetztere Dame hört gut genug, um leinenlos unterwegs zu sein. Sie ist auch eine begeisterte Radlerin!
Wir haben unser Pensum langsam gesteigert. Erst sind wir nur mal eine Viertelstunde gefahren - es ist ja doch ganz schön anstrengend. Vorher gehe ich übrigens immer ein paar Meter, damit die Hunde schnüffeln und sich lösen können. Beim Laufen am Rad ist das ja ziemlich schwierig. Und dann geht's los! Inzwischen haben wir uns schon auf eine Dreiviertelstunde gesteigert - und die Hunde finden es so richtig klasse. Auch mir macht es Spaß, in die Pedale zu treten und so einträchtig mit den beiden durch die Natur zu fahren. Ich hoffe, dass noch ganz viele schöne Herbsttage kommen, an denen wir den Drahtesel strapazieren können!