Langhaarhunde richtig pflegen

22. Januar 2014, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Ach so ein Briard, Bobtail oder Collie schaut einfach zum Knuddeln aus mit seinem wunderschönen, seidigen Fell, oder? Doch damit Ihr langhaariger Hund auch wirklich so hübsch aussieht – auch, wenn er gerne mal baden geht oder in ein Schlammloch springt -, müssen Sie fleißig Fellpflege betreiben. Mit unseren Tipps wird Ihr Langhaar-Hund zum Model. Es ist gar nicht so schwer.

Wichtig ist, dass Sie gewissenhaft sind. Wer täglich pflegt, der muss nicht so viel Zeit aufwenden, weil das Fell nicht so leicht verfilzen kann. Ein paar Minuten am Tag reichen, und die kann eigentlich jeder erübrigen. Das einfache Langhaarfell sollte mehrmals die Woche gekämmt oder gebürstet werden. Dabei gibt es spezielle Pflegeutensilien für langfellige Hunde. Mit einem groben Kamm können Sie Verfilzungen entwirren. Damit nichts ziept, nehmen Sie die Strähne in die Hand und kämmen Sie so durch, anstatt an der Haut zu ziehen.

Mehr Pflegeaufwand brauchen Rassen wie Neufundländer, Landseer oder Chow-Chows. Der Grund: Sie besitzen eine dichte Unterwolle, die leicht verfilzen kann. Hier müssen Sie wirklich jeden Tag mit einer speziellen Bürste bzw. Kamm arbeiten. Gerade am Kopf, Fang, an den Genitalien und an den Pfoten verfilzen die Stellen leicht.  kann es helfen die langen Haare regelmäßig vorsichtig zu kürzen. Dazu gibt es spezielle Fellscheren.

Am einfachsten ist die Fellpflege eines langhaarigen Hundes mit einer Natur- oder Drahtbürste. Intensiver wir das Fell mit einem Kamm gepflegt. Verwenden Sie immer erst einen groben und dann einen feinen Kamm um, um Schmutz und Verfilzungen zu entfernen. Tipp: Es gibt spezielle Kämme, die abgestorbene Haare der Unterwolle entfernen.  Kleine Knötchen können Sie mit den Fingern lösen, es gibt auch Pflegeutensilien, um diese schmerzfrei auszuzupfen
Baden sollten Sie Ihren Hund möglichst selten – nur, wenn er sich wirklich im Matsch gesuhlt hat. Wenn, dann aber bitte nur mit einem sanften, rückfettenden Shampoo speziell für Hunde. Menschliche Pflegeutensilien sind absolut ungeeignet. Nach dem Baden ist es besonders im Winter sehr wichtig das Fell an einem warmen Ort vollständig trocknen zu lassen, bevor er wieder ins Freie darf.