Kreativität ist Trumpf

06. Februar 2014, geschrieben von Anja Neuhausen

Wer Hunde hat, der weiß: Unsere lieben Vierbeiner wollen auch beschäftigt werden. Und: Es macht Spaß, etwas mit ihnen zu unternehmen. Wenn ihre Augen dann begeistert leuchten, ist das der schönste Dank für unsere Bemühungen. In der Hundeerziehung und –beschäftigung gilt es, kreativ zu sein. Wir müssen uns immer wieder was Neues einfallen lassen. Spannende Spaziergänge mit neuen Routen, die unsere Hunde noch nicht kennen. Und neue Spiele, die unsere Vierbeiner auf Trab bringen. Auch für meine beiden Hunde Biene und Sammy lasse ich mir gerne etwas einfallen. Wir probieren neue Schnüffelspiele aus oder fahren mal woanders hin, um die Gassirouten zu ändern. Allerdings muss ich gestehen: Ich bin nicht IMMER kreativ. Manchmal mag ich es einfach auch, die gewohnten Wege zu trotten, meinen Gedanken hinterher zu hängen und die Hunde schnüffeln zu lassen. Es regt sich zwar dann immer mal wieder mein schlechtes Gewissen, weil ich mir denke, ich hätte mehr mit den Hundis machen können. Aber manchmal bin ich auch ein wenig faul. Und manchmal verlässt mich, nach einem stressigen Arbeitstag, auch die Lust, mir noch ein paar raffinierte Spiele einfallen zu lassen. Dann verteile ich Kauknochen, lade die Hunde ein, sich auf unserem Schaffell auszustrecken, und lege mich mit einem Buch dazu. Immer kreativ sein – das geht einfach nicht. Aber ich habe das Gefühl, die Hunde sind zufrieden, einfach, wenn man für sie da ist. Kennt Ihr das auch?