Hygiene ist wichtig: Kuschelregeln für Kinder und Hund

20. August 2014, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Kinder lieben es, mit Hunden zu kuscheln, wenn dieser die Streicheleinheiten ebenso genießt. Das warme, weiche Fell streicheln, sich eng aneinander kuscheln - das ist herrlich. Ab und an leckt der Hund dem Kind zärtlich übers Gesicht - aber Halt, hier sollten Sie Ihr Veto einlegen. Denn beim Kuscheln sollten Hygiene-Regeln gelten, damit Ihr Kind nicht krank wird.

Auch, wenn ein Hundebussi noch so süß ist: Weder Sie noch Ihr Kind sollten Ihren Vierbeiner gewähren lassen, wenn er sie "küssen" will. Denn ein Hund, und wenn er auch noch so gepflegt ist, trägt mit sich jede Menge Krankheitserreger herum. Es handelt sich dabei um Parasiten, Viren, Pilze und Bakterien, die sich im Maul, im Darm und im Fell befinden und die auch auf den Menschen überwandern können. Für den Hunde sind sie oftmals nicht dramatisch, bei Zweibeinern können sie dagegen unter Umständen Krankheiten übertragen.

Wenn ein Tier auf den Menschen eine Krankheit überträgt, heißt das im Fachjargon Zoonose. Mittlerweile sind über 200 solcher Infektionen bekannt, zum Beispiel der Fuchbandwurm oder die von Zecken übertragene Borreliose, die von Hunden leicht auf den Menschen übertragen werden.

Sie sollten daher aufpassen, dass Ihr Kind den Hund nicht mit ins Bett nimmt. Kinder sind in Sachen Infektionskrankheiten stärker gefährdet, da ihr Immunsystem noch nicht so wehrhaft ist wie das eines Erwachsenen. Wichtig ist daher, dass der Hund das Kind nicht "küsst" - und umgekehrt. Außerdem sollte sich das Kind nach dem Streicheln und Schmusen stets die Hände waschen. Das gilt natürlich ganz besonders vor dem Essen.

Wichtig ist, um sich und Ihr Kind zu schützen, aber auch, dass Ihr Hund regelmäßig entwurmt wird, damit sich die Parasiten nicht vom Vierbeiner auf den Zweibeiner übertragen. Jedes Vierteljahr sollte der Hund eine Wurmkur bekommen, nimmt er draußen viel auf, dann nach Absprache mit dem Tierarzt auch öfter. Außerdem muss der Vierbeiner vor Parasiten - zum Beispiel Zecken und Flöhe - geschützt sein, um das Kind nicht zu gefährden. Um unhygienische Haarknäuel im Wohn- oder Kinderzimmer zu vermeiden, sollten Sie Ihren Hund regelmäßig bürsten. Ein Muss ist, dass jedes Familienmitglied gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) geimpft ist, um bei einem etwaigen Kratzer nicht infiziert zu werden.