Sammy in der Pupertät!

04. September 2011, geschrieben von Anja Neuhausen

Ich frag mich schon die ganze Zeit, was los ist mit unserem Sammy. Unser zauberhafter Zwerg hat sich in einen jungen Wilden verwandet. Zuerst die Streiterei mit "Revierfeind" Timmi. Und nun will unser kleiner Großer einfach nicht mehr her kommen, wenn man ihn ruft!
Ich bin das gar nicht gewohnt von ihm. Normalerweise lässt unser Labbi uns draußen nicht aus den Augen und kommt sofort angepest, wenn ich seinen Namen sage. Klar - immer in der Hoffnung auf ein Leckerchen! ;-) Aber das ist ihm in der letzten Zeit ziemlich schnurzegal. Sammy hat andere Interessen. Sammy muss - gefühlte Stunden - an Laternenpfählen und Bäumen schnuppern. Sammy hebt jetzt auch sein Bein, wenn er pinkelt. Und Sammy muss den Hündinnen hinterher schauen. Unser Junge ist in der Pubertät!
Ich hab ganz vergessen, wie anstrengend so ein pubertierender Junghund ist. Bei Biene war das alles ganz locker. Sie war ein wenig zickig mit Hündinnen zu der Zeit, aber das war's auch, und das verging auch schnell wieder. Kann es sein, dass Rüden stärker in die Pubertät kommen als Hündinnen?? Sammy ist plötzlich so selbständig. Er rennt ewig weit voraus und schert sich gar nicht darum, wo wir sind. Er hat ganz andere Dinge im Kopf, so sieht es aus. Auch drinnen scheinen die Grundkommandos, die unser Sam so gut gelernt hat, wie weg geblasen. Unser Junge lässt sich ab und an herab, Sitz zu machen, wenn's Futter gibt. Aber das war's schon. Ich hab den Eindruck, er hat alles vergessen.
Nun, wir wissen ja, woran es liegt. Und Experten sagen ja auch, dass diese Phase vorüber geht. Ich werde unseren pubertierenden Rüpel wohl künftig wieder an die Schleppleine nehmen müssen, solange er nicht hört, und mit ihm den Rückruf wieder einüben. Auch die Grundkommandos werden trainiert - so lange, bis sein kleines Hundehirn umgebaut ist und er wieder unser lieber, folgsamer Sam ist.