Heute schon richtig gelobt?

31. Januar 2013, geschrieben von Holger Schüler

Braaaver Hund. Kurzes Kopftätscheln. Und das wars dann auch schon. Was würden Sie dafür tun? Vermutlich gar nichts.
Wenn Sie möchten, dass Ihr Hund voll bei der Sache ist, begeistert mitarbeitet, ein aufmerksamer und freudiger Begleiter ist, dann müssen Sie, ganz einfach: selbst voll bei der Sache sein und Begeisterung und Freude ausstrahlen.
Für ein in den Bart gebrummeltes „Braaav“ kriegen Sie eben auch nicht mehr als einen gelangweilten Blick. Hunde sind schließlich soziale Lebewesen mit einer feinen Antenne für Stimmungen und Emotionen. Sie sind in unglaublichem Maße fähig dazu, uns zu „lesen“ und vor allem zu spiegeln. Gelangweilte Menschen haben meist unaufmerksame Hunde, hektische Menschen haben nervöse Hunde, laute Menschen haben oft laute Hunde – das ist kein Zufall.
Und Menschen, die Freude an Ihrem Hund haben, mit Spaß bei der Sache sind und Ihrem Hund Ihren Stolz und Ihre Freude auch zeigen, solche Menschen haben auch motiviertere Hunde.

Scheuen Sie sich also nicht davor, Ihren Hund mal so richtig zu bejubeln. Aber: Ihre Freude muss echt sein. Ein Hund durchschaut sofort, wenn Sie nicht aufrichtig sind. Gehen Sie aus sich heraus!
Sparen sie nicht mit Lob, zeigen Sie dem Hund häufig mit einem Lächeln und freundlichen Worten, einem Spiel oder einer Belohnung: Das hast du toll gemacht!

Bei einem gut eingespielten Team mit einer festen Bindung braucht es natürlich nicht mehr soviel TamTam. Aber gerade bei einem jungen Hund, der noch so viel lernen muss, sollte man mit Lob nicht sparsam sein.

Das allein garantiert Ihnen natürlich noch keinen super erzogenen Hund. Da gehört schon noch etwas mehr dazu. Aber umgekehrt gilt eben auch: ohne Spaß und Freude ist doch die ganze Erziehung nichts wert.