Für wie schlau halten Sie Ihren Hund?

25. Februar 2014, geschrieben von Holger Schüler

Manchmal habe ich beim Lesen von Welpenclub-Anfragen das Gefühl, dass manche Hundebesitzer regelrecht entrüstet darüber sind, dass der Hund anscheinend absichtlich nicht das tut, was von ihm erwartet wird. Der ist dominant! Der will nur seinen Kopf durchsetzen! Der will mich ärgern! Der stellt sich auf stur!
Ich denke, dass die meisten Hundebesitzer dabei durchaus wissen, dass Hunde nicht absichtlich täuschen. Etwas nur tun, um uns zu ärgern. Die Übernahme der Weltherrschaft von langer Hand planen. Trotzdem steckt diese Vorstellung tief in uns Menschen drin – vielleicht, weil wir selbst so gut darin sind, zu täuschen, zu planen und uns einen Vorteil zu verschaffen?
Hunde sind nicht so. Sie leben im Hier und Jetzt. Sie planen nicht. Sie wollen überhaupt nicht um jeden Preis „Rudelführer“ oder gar „Alphatier“ sein – schon gar nicht im Welpenalter! Hunde tun einfach, was Ihnen in diesem Moment richtig und gut erscheint.
Natürlich ist es erst mal super, eine interessante Spur zu verfolgen oder zu einem anderen Hund hinzulaufen. Dass es eine noch viel bessere Alternative gibt, nämlich sich mit dem Menschen zu beschäftigen und bei ihm zu bleiben – das müssen Sie Ihrem Hund erst mal beweisen. Das ist Erziehung!

Die meisten Hunde tun sogar gern, was von Ihnen erwartet wird. Sobald sie verstanden haben, was das überhaupt ist. Und wenn sie gemerkt haben, dass es sich auch wirklich lohnt – also tatsächlich die bessere Alternative ist.
Ein Beispiel: Wenn der Hund auf Zuruf kommen soll, dann muss er zuerst lernen, auf welches Signal oder Kommando er das tun soll. Und er muss erleben: wenn ich komme, dann passiert etwas Tolles, es gibt eine Belohnung oder ein Spiel.

Egal, was Sie von Ihrem Hund erwarten: Bevor Sie sich über seine scheinbare Verweigerung ärgern, fragen Sie sich: wie gut hat er den Befehl überhaupt verstanden? Wie oft habe ich das schon geübt? Bevor ein Kommando wirklich sitzt, müssen Sie es gut und gerne 1000 Mal wiederholt und positiv bestärkt haben.

Hunde sind intelligent – aber so intelligent, wie manche Menschen denken, sind Sie eben doch nicht. Bevor Sie das nächste Mal über Ihren Welpen denken, dass er Sie veräppeln oder ärgern will, machen Sie sich einfach bewusst, welche geistigen Fähigkeiten Sie ihrem Hund gerade zutrauen.