Freund oder Feind?

29. November 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Sind Eure Hunde verträglich mit Artgenossen? Lieben sie andere Hund total - oder drehen sie am Rad, wenn ein "Kollege" naht? Bei meinen beiden ist es ganz verschieden. Freund oder Feind? Manchmal entscheiden die Nuancen.
Auf die Sozialisation von Biene und Sammy habe ich großen Wert gelegt. Ich war in "jungen Jahren" zweimal in der Woche in der Hundschule, damit die beiden Artgenossen treffen, und habe auch beim Spaziergang zu Hause für positive Hundekontakte gesorgt. Meine beiden sind verträglich - im Prinzip. Doch sie mögen nicht jeden "Kollegen". So, wie wir Menschen auch nicht jeden Zweibeiner leiden können.
Manchmal wundere ich mich schon, woran die Sympathie oder Antipathie liegt. Biene spielte mit manchen Hunden, die sie jetzt nicht einmal mehr riechen kann, früher ausgelassen. Plötzlich mochte sie sie nicht mehr. Sie ist nicht aggressiv und beißt nicht, aber sie knurrt und bellt und macht eine große "Show". Sammy ist da mehr der Nachahmer. Wen Biene mag, der ist auch sein Freund. Wenn Biene Theater macht, schließt sich Sammy an und macht mit. Mit Biene bin ich jetzt deshalb in letzter Zeit mal ein wenig strenger geworden, weil es sich gehäuft hat, dass sie andere Hunde angeknurrt hat. Auf den Satz "Du gibst Ruhe!" hört sie inzwischen ganz gut und ist wieder viel verträglicher geworden und spielt auch wieder mit anderen Hunden. Darüber bin ich schon froh. Meine beiden Nasen müssen nicht jeden mögen - aber sie müssen sich ordentlich aufführen.