Flirten mit Hund

12. Februar 2014, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Noch dauert es noch ein wenig, bis es wieder Frühling wird. Wenn Sie dennoch Lust auf Schmetterlinge im Bauch haben, dann schnappen Sie sich Ihren Hund. Einen besseren Flirtfaktor als Ihr Liebling gibt es nicht!
Es gibt Studien, die besagen: Menschen mit Hund wirken attraktiver und aktiver auf ihre Mitmenschen. Vielleicht ist es daher so einfach, zu flirten, wenn man einen Hund dabei hat?

Mit einem braven Vierbeiner an Ihrer Seite kommen Sie leicht ins Gespräch. Gehen Sie an Plätze, an denen man viele andere Hundehalter trifft. Auf die Hundewiese oder an beliebten Spazierwegen – dort finden Sie schnell Anschluss. Ein Gespräch beginnen Sie ganz einfach, indem Sie nach der Hunderasse eines potenziellen „Flirt-Partners“ fragen, nach dem Namen oder dem Alter des Hundes. So entstehen oft nette Gespräche, die sich fortsetzen lassen, indem man die Telefonnummern austauscht und sich wieder zum Gassi trifft – und wer weiß, vielleicht auch schon bald zu einem romantischen Abendessen?

Wenn Sie eher schüchtern sind und nicht so gern fremde Leute ansprechen, dann gibt es einen Trick, wie Sie selbst am besten angesprochen werden. Am besten trägt Ihr Hund ein Brustgeschirr mit einer witzigen Aufschrift. Schildchen wie „Dorfsheriff“, „Steuerzahler“ oder „Weiberheld“ laden geradezu zu Kommentaren Ihrer Mitmenschen ein.

Aber nicht nur im Hundeverein oder auf der Hundewiese können Sie Gleichgesinnte kennen lernen – und damit vielleicht sogar den Traummann. Auch im Internet. Es gibt spezielle Dating-Portale für Menschen mit Haustiere. Oder aber, Sie legen Ihrem Hund einfach ein Facebook-Profil an – auch so lernen Sie viele Menschen kennen.

Den größten Flirt-Faktor haben übrigens laut Statistik Mischlinge. Warum? Weil die „Wundertüte“ unter den Hunden zum Nachfragen animiert. „Na – wer hat da denn alles mitgemischt?“, fragt dabei mindestens jeder Zweite. Und schon sind Sie mittendrin im netten Gespräch – Flirt nicht ausgeschlossen.