Eine spannende Sache: Ein Welpe zieht ein

10. April 2014, geschrieben von Anja Neuhausen

Ich hatte Euch ja im Januar erzählt, dass Bienes und Sammys bester Kumpel Simmerl gestorben ist. Der hübsche Rüde ist für uns unvergessen, und natürlich auch für sein Herrchen. Das hat sehr um ihn getrauert, wir alle können es ja nur zu gut verstehen. Aber nun wendet er sich wieder der Zukunft zu. Wir haben ihn auch ein wenig überredet: Es wird Zeit, dass wieder ein Hund im Hause unseres Freundes einzieht!
Lange haben wir gemeinsam überlegt, was für ein Hund es sein soll. Etliche Kaffeenachmittage, die Hunde zu unseren Füßen, waren notwendig. Simmerl war ein Schäfer-Appenzeller-Mix. Irgendwas mit Hütehund sollte es wieder sein. Ein Hund aus dem Tierheim wurde überlegt, allerdings muss mein Freund den Vierbeiner mit zur Arbeit nehmen, so dass ein Welpe, der von Anfang an daran gewöhnt ist, günstiger wäre, fanden wir. Es war echt spannend, für wen sich mein Freund entscheiden würde. Appenzeller, Entlebucher, oder doch eine totale Mischung? Letztere machte das Rennen! Wir hörten von einem Wurf, der ungeplant war. Eine Hütehund-Mix-Hündin hatte sich einen Riesenschnauzer-Mischling angelacht, mit sechs putzigen Welpen als Folge. Ich hörte nur „Schnauzer“ und war gleich Feuer und Flamme, denn meine Biene ist eine Schnauzer-Mix-Hündin und ein Traumhund. Mein Freund war noch hin und hergerissen. Doch dann fuhren wir hin. Und ein fast schon blaugrauer, wunderschöner Rüde mit schwarzen Punkten, einem weißen Ohr und einer weißen Rutenspitze setzte sich meinem Kumpel direkt auf den Fuß. Natürlich, Ihr ahnt es schon, er konnte nicht anders: In vier Wochen zieht er ein, der hübsche Rüde! Und er soll Ignatz heißen.
Für meine Hunde ist das toll. Besonders unser Sammy liebt Welpen über alles. Er wird ihm sicher alles beibringen, was ein Hund so können muss – und das ist eine ganze Menge. Sammy ist ein guter Lehrmeister und steht schon in den Startlöchern!