Die Hundebox - eine praktische Sache

29. März 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Habt Ihr auch eine Box für Eure Hunde - einen sogenannten Kennel? Fürs Auto, oder für Zuhause, oder beides? Ich muss sagen, ich bin ein ausgesprochener Fan dieser Erfindung geworden. Während Biene als Welpe noch keine Box hatte, haben wir diese bei Sammy eingeführt. Wir haben ihn mit Leckerchen daran gewöhnt, sich im Inneren des geräumigen Kennels wohl zu fühlen, und er schlief nachts mit Begeisterung in "seiner Höhle". Das war auch sehr praktisch: Denn da Hunde ja ihr eigenes "Nest" nicht beschmutzen, meldete er sich zuverlässig, wenn er musste. Deshalb war er auch recht schnell stubenrein. Bei Biene hat's nachts erheblich länger gedauert, und das ein oder andere kleine Malheur ist bei ihr schon passiert.
Bienes und Sammys neue kleine Freundin Ruby, ein Flat-Coated-Retriever-Mädchen, hat auch eine Box. Die ist noch recht groß, weil Ruby wird ja mal eine Große, aber sie fühlt sich darin sehr, sehr wohl und geboren. Ruby lebt seit vier Wochen bei meinen Freunden und wird natürlich noch nicht lang allein gelassen. Unsere Freunde üben dies aber schon mit Ruby: Immer mal wieder kommt sie für fünf Minuten in die Box, und Frauchen und Herrchen gehen aus dem Zimmer. Wenn sie dann wiederkommen und Ruby war leise und brav, gibt's natürlich Lob und Leckerchen.
Manche Hundehalter lassen ihre Lieblinge ohnehin in die Box, wenn sie aus dem Haus gehen, und argumentieren damit, dass sich der Hund darin geborgen fühlt und das Alleinesein leichter fällt. Das mache ich allerdings nicht so, da meine zwei in meiner Abwesenheit grundsätzlich nichts anstellen, dürfen sie sich frei im Haus bewegen. Aber ich kann es nachvollziehen und sehe bei Ruby, dass es gut klappt. Wie sind Eure Erfahrungen mit der Box? Ich bin schon sehr gespannt!