Die Bedeutung von Ölen in der Hundeernährung

10. September 2014, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Öle liefern wichtige mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die der Hund nicht selbst produzieren kann, und sind daher von großer Bedeutung, damit der Vierbeiner alle Nährstoffe bekommt, die er braucht. Wenn Sie hochwertige Fertignahrung anbieten, dann enthält dieses bereits alle Nährstoffe, die Ihr Tier braucht, und Sie müssen nicht noch zusätzlich Öl geben. Doch wenn Sie BARFen (Barf steht für Biologisch artgerechte Rohfütterung und bedeutet, dass der Hund mit rohem Fleisch, Kohlenhydraten und Gemüse gefüttert wird), ist es sehr wichtig, dass Sie Ihrem Hund regemäßig Öl übers Futter geben, damit keine Mangelernährung entsteht.

Auf eines müssen Sie dabei jedoch achten: Jedes Öl, das Sie zum Futter geben, sollte kaltgepresst sein. Hinter dem Fachausdruck verbirgt sich eine schonende Produktion des Öles, die dafür sorgt, dass die Vitamine und die essentiellen Fettsäuren im Öl nicht zerstört werden. Kaltgepresstes Öl hat nur eine begrenzte Haltbarkeit und sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wenn Sie einen kleinen Hund haben, geben Sie täglich einen Teelöffel - bei größeren Hunden darf es ruhig ein Esslöffel sein.

Nehmen Sie immer mal wieder ein anderes Öl, wenn eines aufgebraucht ist, damit der Hund mit einer möglichst breiten Palette an Vitaminen versorgt wird. Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren benötigt Ihr Vierbeiner für den Aufbau von Nervenzellen und für die Stärkung seines Immunsystems. Aber auch für Haut und Fell, für die Sehkraft und für das Gehirn sind Öle unverzichtbar.
 
Welches Öl Sie geben, das hängt davon ab, welche Funktion es erfüllen soll. So hilft Fischöl bei Haut- und Fellproblemen. Auch Leinöl kann bei Juckreiz und struppigem Fell eingesetzt werden. Olivenöl ist gut als Vorsorge für Herz- und Kreislauferkrankungen. Teurer, aber dafür sehr hochwertig ist Schwarzkümmelöl, das bis zu sechzig Prozent ungesättigte Fettsäuren enthält. Es darf nicht dauerhaft angewendet werden, hilft jedoch gerade bei Magen-Darmproblemen und ist für Allergiker geeignet. Achten Sie immer auf hochwertige Öle. Gerade Olivenöl ist oft sehr billig im Supermarkt zu bekommen, aber auch hier gilt: Nehmen Sie nur kaltgepresstes Öl, um den Hund optimal mit Nährstoffen versorgen zu können.