Der will doch nicht spielen

09. März 2015, geschrieben von Holger Schüler

Das mögen alle Hundebesitzer: Ihrem Liebling beim ausgelassenen Spiel zuschauen. Viele Hunde spielen gern mit Artgenossen. Aber es gibt auch die, die das einfach nicht mögen, die ängstlich vom Rand der Hundewiese aus zuschauen und nicht mitmachen wollen. Was kann man tun, damit der eigenen Hund auch endlich gerne spielt?

Eigentlich nichts.

Grundsätzlich ist die Erwartung, alle Hunde müssten dauernd miteinander spielen, völlig falsch. Viele Hunde möchten nicht mit fremden Hunden spielen, sondern nur mit vertrauten Freunden. Verständlich, oder? Hunde sind auch nur Menschen... Nicht alle Hunde sind gleichermaßen verspielt, und bei vielen Hunden wird die Spielfreude im Erwachsenenalter geringer.
Manche Hunde sind auch einfach schüchtern und haben Angst vor dem Übermut Ihrer Artgenossen.
Fordern Sie Ihren Hund also nicht ständig dazu auf, sich zu den anderen zu gesellen, sondern im Gegenteil:  Zeigen Sie ihm, dass er bei Ihnen absolut sicher vor unerwünschten Annäherungen ist. Stellen Sie sich einfach schützend vor Ihren Hund und erlauben Sie anderen Hunden (und auch Menschen!) nicht, sich Ihrem Hund einfach so zu nähern. Vor allem, wenn er an der Leine ist! Andernfalls müssen Sie bei einem ängstlichen Hund damit rechnen, dass er irgendwann giftig wird (nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung).

Wenn Ihr Hund sich bei Ihnen wirklich sicher fühlt - und das kann eine Weile dauern - wird er auch selbstbewusster. Aber überlassen Sie ihn nicht seinem Schicksal - wenn er mit einem anderen Hund spielt und das Spiel zu heftig wird, greifen Sie ein und nehmen Sie ihren Hund zu sich. Wenn Ihr zurückhaltender Hund sich bei Ihnen sicher fühlen kann, bleibt er auch verträglich und freundlich – aber wenn er erst mal anfängt, selbst für seine Sicherheit zu sorgen und alle Artgenossen verbellt und angeifert, werden Ihre Hunderunden bald einsamer...

Dabei braucht auch ein wenig verspielter Hund natürlich Sozialkontakt zu Artgenossen. Es muss aber nicht immer wildes Spielen und Herumtollen sein. Einen gemeinsamen entspannten Spaziergang mit anderen Hunden genießt der Hund schließlich genauso wie der Mensch.