Der weiß doch genau....

19. März 2014, geschrieben von Holger Schüler

Oft  sagen Hundebesitzer: Der weiß das doch genau!
Zum Beispiel: Der weiß doch, was „Sitz!“ bedeutet! Wir haben das 1000 Mal zuhause geübt, aber beim Spaziergang – nix!
Es ist so leicht, in diese Falle zu tappen. Wir Menschen können sehr schnell Neues lernen und vor allem auch Gelerntes auf neue Situationen übertragen. Wir halten das für eine ganz klare Sache: „Sitz!“ bedeutet immer „Sitz!“ – egal wo.
Für den Hund ist es aber zuerst mal was ganz anderes, ob er nun „Sitz!“ in der Wohnung hört oder „Sitz!“ draussen auf der Wiese. Sie müssen deshalb ein und dasselbe Kommando in vielen Situationen üben, immer wieder. Natürlich wird es leichter, und vor allem wird Ihr Hund immer besser darin, Gelerntes zu übertragen. Ganz klar: Hunde, die immer und überall gefordert werden und Ansprache haben, sind dabei klar im Vorteil. Hunde, die immer nur um dieselben vier Ecken trödeln und Herrchen dabei teilnahmslos hinter sich her ziehen, werden dagegen immer unflexibler. Sie lernen schlechter.

Oder: Der Hund weiß ganz genau, was „Komm!“ bedeutet. Aber gestern hat er sich ewig bitten lassen und dann kam er mit schlechtem Gewissen angeschlichen. Mann, waren Sie sauer – oder?
Hier ist das Problem, dass viele Hundebesitzer glauben, es ginge nur darum, dass der Hund die Bedeutung von Kommandos lernt.
Die Bedeutung von „Komm!“ kapiert der Hund schnell. Zuhause klappt das prima! Gut, der nächste Schritt: die Übertragung auf andere Situationen. Da hapert es schon bei vielen Hundebesitzern. Und was man sich wirklich klar machen muss: Da draußen bedeutet das Kommando „Komm!“ plötzlich viel mehr, nämlich: „Lass den Hasen laufen!“ „Schluß mit Spielen!“ oder „Hör auf, den spannenden Geruch zu verfolgen!“
Klar, dass man DAS länger üben – und stärker belohnen – muss, als das Herkommen zuhause in der Wohnung, wo dem Hund sowieso gerade langweilig war.

Gar nicht gut ist es, wenn Ihr Kommando „Komm!“ in Wahrheit bedeutet: „Jetzt gibt’s Ärger!“
Wenn Sie wütend und ungeduldig sind, versucht Ihr Hund natürlich, Sie zu beschwichtigen. Und das sieht für Menschenaugen dummerweise aus, als hätte der Hund ein schlechtes Gewissen. Irrtum!
Der Hund will sich nicht für einen Fehler entschuldigen – sondern er zeigt Ihnen, dass SIE gerade einen Fehler machen.