Besucher, die willkommen sind

03. Mai 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Lieben Eure Hunde auch Besuch? Und wie verhalten sie sich, wenn einer kommt, den sie mögen? Freuen sie sich auch so sehr wie meine beiden? Biene und Sammy sind stockbegeistert, wenn jemand kommt, den sie gern haben. Allein, wenn ich das Kaffeegeschirr auf den Tisch stelle, wird schon gebellt - weil dann sind meine beiden der Meinung, dass meine Eltern kommen, die sie über alles lieben. Und wenn's dann gar an der Tür klingelt, flippen die beiden völlig aus. Wenn dann liebe Bekannte oder Verwandte davor stehen, wird erst einmal ein Indianer-Freudentanz aufgeführt. Das Witzige daran ist: Ich werde als allerletztes begrüßt von meinem Besuch, als erstes sind immer ausgiebig die Hunde dran. Aber was heißt hier eigentlich "mein Besuch"? Biene und Sammy sind der Meinung, dass der Besuch ausschließlich zu ihnen und zu ihrer Belustigung kommt. Daran muss ich mich wohl gewöhnen...!
Nicht so begeistert sind meine zwei, wenn Fremde vor der Tür stehen. Ist das bei Euch auch so? Biene ist als Schnauzermischling ziemlich wachsam und verbellt vermeintliche "Eindringliche" ausgiebig. Versicherungs- und Staubsaugervertreter werden erst einmal mit Skepsis beäugt. Der arme Postbote, der eigentlich furchtbar nett ist und sogar das Hundefutter anschleppt für die beiden Nasen, ist sowieso ein Feindbild, obwohl er meinen beiden noch nie etwas getan hat, ganz im Gegenteil. Wieso mögen Hunde eigentlich keinen Postboten? Ist das bei Euch auch so?
Naja, egal, zu uns kommt genügend Besuch, der rundum willkommen ist und meine Hunde zutiefst erfreut. Und für den tanzen wir dann auch Mambo im Flur, während er seine Schuhe auszieht, und lecken ihm dabei freudig übers Gesicht. Besuch ist (meistens) einfach toll!