BARFen - ja oder nein?

27. Juni 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

BARFt jemand von Euch? Was sind Eure Erfahrungen dabei? Oder spielt jemand mit dem Gedanken, auf BARFen umzustellen? Ich bin nämlich immer wieder am Überlegen, ob ich es nicht machen soll. Zur Zeit wäge ich die Vor- und Nachteile ab.
Meine beiden lieben rohes Fleisch. Ab und an kriegen sie ein wenig Rinderhack mit püriertem Gemüse - mmmmmhm, wie sie da schlemmen! Die Augen werden ganz groß, und sie sabbern, wenn ich nur den Napf hinstelle. Gerne würde ich ihnen öfter so eine Delikatesse bieten.
Aber andererseits scheue ich auch ein bisschen den Arbeitsaufwand. Ständig Gemüse kochen und pürieren, Nudeln kochen und so weiter - ganz schön aufwändig. Noch dazu habe ich ein wenig Schiss, etwas falsch zu machen und meiner Biene und meinem Sammy wichtige Nährstoffe vorzuenthalten, weil ich mich nicht gut genug mit der Zusammensetzung des Futters auskenne. Und dann noch die Tatsache, dass wir oft über Nacht weg fahren und die Hunde mitnehmen - das wird dann schwierig mit dem rohen Fleisch, schließlich ist nur in den wenigsten Hotelzimmern eine Tiefkühltruhe...
Wenn ich die Argumente so ansehe, dann denke ich, dass ich wohl ein Gelegenheits-BARFer sein werde. Fünfmal in der Woche gibt es Trocken- und Nassfutter unseres bevorzugten Herstellers. Und zweimal in der Woche serviere ich rohes Fleisch mit Gemüse und Nudeln oder Reis. So bleibt diese Mahlzeit etwas Besonderes - und ich kann nichts verkehrt machen. Wie sind Eure Erfahrungen mit dem BARFen?

Frisch eingetroffen

Hier finden Sie unsere BARF Produkte für Ihren Hund

Zum Sortiment

schließen X