Angst vorm Gewitter

20. Juni 2013, geschrieben von Anja Neuhausen

Neulich auf der Galopprennbahn. Dunkle Wolken zogen auf, und mir schwante nichts Gutes. Denn meine Hunde waren mit dabei. Nicht, dass sie nicht "wasserdicht" wären ;-) Aber Biene und Sammy haben Angst vor Gewitter. Kennt Ihr das auch?
Früher kannte ich das gar nicht von Biene. Auch, wenn es blitzte und donnerte, blieb meine Mausi ganz cool. Aber mit den Jahren ist meine Kleine immer geräuschempfindlicher geworden. Inzwischen hat sie große Angst, wenn es donnert. Sie zittert und bibbert und will am liebsten auf meinem Schoß sitzen.
Leider hat sie mit ihrer Panik auch unseren Sammy angesteckt. Der ist zwar weniger ängstlich als Biene, weil ihn grundsätzlich sehr wenig aus der Ruhe bringt. Und doch fürchtet er sich inzwischen auch ein wenig und weicht mir nicht von der Seite. Es ist gar nicht so einfach, mit zwei ängstlichen Hunden unterwegs zu sein, wenn ein Gewitter aufzieht, so wie letztens auf der Rennbahn!
Klar kenne ich die guten Tipps, dass man Hunde in so einem Fall auf keinen Fall trösten soll, weil sie sich sonst in ihrer Angst bestätigt fühlen. Ich sage dann immer ganz ruhig und mit Optimismus verbreiternder Stimme: "Alles in Ordnung, Ihr Zwei!" Aber bei mir sein lasse ich sie natürlich trotzdem. Das tut ihnen gut - bis sich die schwarzen Wolken wieder verzogen haben....