Achtung, giftige Lebensmittel!

16. November 2011, geschrieben von Dr. Lioba Schätz

Nicht alles, was uns Menschen gut tut, ist auch die richtige Kost für Hunde. Viele unserer Lebensmittel sind für Hunde nicht nur ausgesprochen schädlich, sondern sogar giftig. Keinesfalls für Hunde geeignet ist zum Beispiel Schokolade. Diese enthält den für bellende Vierbeiner das schädliche Theobromin. Je dunkler die Schokolade ist, desto gefährlicher ist sie für den Hund. Je nach Kakaogehalt können sechs bis 60 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht zu schweren Schäden führen. Symptome sind Speichel, Erbrechen und Zittern. Sie müssen unverzüglich zum Tierarzt - größere Mengen können tödlich sein.
Ausgesprochen schlecht für Hunde sind auch Weintrauben und Rosinen. Rund zehn bis 30 Gramm Trauben pro Kilogramm des Hundes können giftig sein. Weintrauben und Rosinen bewirken einen erhöhten Kalziumspiegel beim Hund, der zu Nierenversagen führen kann. Wahrscheinlich ist Ihr Hund lethargisch, erbricht sich und hat Durchfall und Sie haben den Verdacht, dass er Trauben oder Rosinen gefressen haben könnten, heißt es. Sofort zum Tierarzt. Ganz genau ist die Ursache dieser Vergiftung noch nicht bekannt.
 Auch Zwiebeln dürfen Sie Ihrem Hund keinesfalls vorsetzen. Ab fünf Gramm pro Kilogramm des Hundes können Ihren Vierbeiner schwer schädigen. Zwiebeln haben zur Folge, dass die roten Blutkörperchen zerstört werden. Erste Warnzeichen sind blasse Schleimhäute, Durchfall, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Übrigens dürfen Sie Zwiebeln weder roh noch gekocht verabreichen - die schädliche Wirkung ist ähnlich.
Finger weg heißt es bei Avocados. Diese enthalten zum Teil Persin, das den Herzmuskel des Hundes in Mitleidenschaft zieht. Hunde, die Avocados gefressen haben, können an Bauchwassersucht leiden und Atemnot und Husten bekommen.
Rohe Nachtschattengewächse wie Kartoffeln oder Auberginen enthalten dagegen Alkaloide. Wieviel der Hund dabei zu sich nehmen muss, hängt von der Verfassung des Tieres ab. Symptome können Schleimhautreizung, Übelkeit und Störungen der Gehirnfunktion sein.
Achtung auch, wenn Ihr Hund Obst im Garten "erntet": Werden die Obstkerne geknackt, wird Blausäure frei gesetzt, die zu Fieber, Erbrechen, Durchfall und sogar Atemnot führen kann.
Zwar nicht giftig, allerdings lebensgefährlich für Hunde kann rohes Schweinefleisch sein. Es kann den für Menschen ungefährlichen, für Hunde jedoch stets tödlich endenden Aujetzkyvirus enthalten. Wählen Sie also immer mit Bedacht, was in den Napf kommt und auch was Sie Ihrem Hund zwischendrin zum Probieren geben!