Abkühlung für heiße Tage

24. Juli 2013, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Endlich ist er da, der Sommer! Von uns Zweibeinern sehnsüchtig erwartet - doch unseren Hunden ist die Hitze manchmal dann doch etwas zu viel. Wie Sie wissen,  können unsere Vierbeiner fast nicht schwitzen und tun sich daher schwerer mit der Abkühlung als wir. Aber wir können einiges tun, um ihnen zu helfen.

Wichtig ist jetzt, dass Sie nicht in der prallen Hitze Gassi gehen oder sogar joggen oder Rad fahren. Verlegen Sie diese Aktivitäten immer in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden, wenn die Sonne nicht mehr vom Himmel sticht. Vielleicht geht Ihr Hund gerne ins Wasser. Das ist gut so: Sie können dann  Gassiwege wählen, die an einem Bach, See oder Fluss (Achtung auf eventuelle Strömung!) liegen, so dass sich Ihr Kleiner zwischendurch die Pfoten kühlen kann.

Auch im Garten, wenn die Sonne brennt, können Sie Ihren Hund abkühlen. Besprühen Sie ihn mit kaltem Wasser aus einer Sprühflasche oder hüllen Sie ihn in feuchte Tücher - das verschafft Linderung bei der Hitze. Füttern Sie nur leichte Kost und nichts Schweres, das belastet sonst den Organismus zu sehr. Achtung bei Nassfutter: Es sollte gleich verputzt werden, sonst verdirbt es.

Eine Delikatesse ist Eis - nicht nur für uns Zweibeiner! Auch Vierbeinern können Sie die kühle Speise anbieten und diese selber machen: Frieren Sie doch mal etwas Rinder- oder Hühnerbrühe ein und geben Ihrem Hund ein Eiswürfelchen zum Lutschen. Sie können auch ein paar Leckerli in Wasser einlegen und einfrieren, und der Hund muss das Eis wegschlecken, um an die Brocken zu kommen. Gleichzeitig eine super Beschäftigung - und gut gegen Temperaturen über 25 Grad!