Aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser!
 
20. November 2013, geschrieben von Welpenclub Experten-Team

Krallen schneiden - so geht's

Nicht immer nutzen sich die Krallen Ihres Hundes von selber ab. Manchmal muss der Mensch nachhelfen. Dann gilt es, die Krallen zu kürzen. Wer mit der Zange hantiert, braucht aber ein wenig Übung und Geschick und sollte ein paar Tipps beherzigen. Zu lange Krallen sorgen nicht nur dafür, dass der Hund nicht mehr richtig auf glattem Untergrund Halt findet - sie können ihm sogar weh tun.

Zum Krallenschneiden nehmen Sie immer eine Spezialzange aus Ihrem Fressnapfmarkt. Damit können Sie das Horn fachgerecht kürzen. Wichtig ist, dass sich Ihr Liebling ruhig hält. Sorgen Sie also immer für eine entspannte Atmosphäre. Streicheln und kraulen Sie Ihr Tier, während die Zange bereits griffbereit neben Ihnen liegt. Leichter tun Sie sich, wenn Sie bereits vorher geübt haben, dass sich Ihr Hund die Pfoten anfassen lässt. Üben Sie dies immer wieder und bestätigen Sie es mit einem Leckerli, wenn er Sie gewähren lässt.

Wichtig ist, dass Sie beim Krallenschneiden ganz, ganz sachte vorgehen. Denn die Blutgefäße in den Krallen reichen bis fast in die Spitze. Deshalb sollten Sie immer nur millimeterweise abschneiden. Schneiden Sie immer gerade, damit die Kralle wieder flach aufliegt. Bei Hunden mit hellen Krallen können Sie sehr gut sehen, wo die Blutgefäße enden. Bei Hunden mit dunklen Krallen können Sie diese zum Teil mit einer Lichtquelle, zum Beispiel einer Taschenlampe, sichtbar machen.

Im Zweifelsfall, vor allem bei sehr dunklen Krallen, sollten Sie sich die Prozedur beim ersten Mal vom Tierarzt zeigen lassen. Der Fachmann wird Ihnen zeigen, worauf Sie achten müssen. So wird die Krallenpflege einfacher.

Zurück