Aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser!
 

Sammy hat Ohrentzündung!

05. Juli 2012, geschrieben von Anja Neuhausen

Ich habe ja schon mal erzählt, dass wir Stammgast beim Tierarzt sind. So auch diese Woche wieder. Dieses Mal ist der Patient mein armer kleiner Sammy. Er hat eine Ohrentzündung! Hattet Ihr dieses Problem mit Euren Hunden auch schon mal?
Es fing alles ganz harmlos an. Sammy hat sich ab und an am Ohr gekratzt. Da wir einen umfassenden Floh-, Zecken- und sonstigen Parasitenschutz für unsere beiden Hunde haben, habe ich mir nichts weiter dabei gedacht. Vielleicht einfach nur durchs Gras gelaufen und es hat sich dabei ein Samen festgesetzt, der nun kitzelt, so war meine Meinung. Aber das Kratzen hörte nicht auf. Und Sammy saß immer öfter da mit schiefgelegtem Kopf. Als er dann ständig begann, den Kopf zu schütteln, bin ich misstrauisch geworden. Ich hatte schon mal in einer Hundezeitschrift gelesen, dass dies auf Probleme mit den Ohren zurückzuführen sein kann. Also habe ich ihm mal in seine schönen, langen, braunen Schlappohren geguckt. Und tatsächlich, auch für mich als Laien war klar erkennbar, dass es im Inneren röter ist als sonst. Also sind wir sofort in die Tierarztpraxis - Ohrenschmerzen sollen ja sehr schmerzhaft sein, nicht nur für Menschen, sondern bestimmt auch für Tiere. Und der Doc hat ihm ins Ohr geleuchtet - und eine Entzündung des äußeren Gehörgangs diagnostiziert. Der Fachmann sagte, es ist gut, dass wir gleich gekommen ist: Im Anfangsstadium ist so eine Ohrentzündung nicht schwierig zu behandeln, wohl aber, wenn sie chronisch wird. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt! Der Tierarzt hat das Ohr mit einer antiseptischen Lösung gespült und eine Ohrensalbe aufgetragen, die ein Antibiotikum enthält. Diese Salbe müssen wir nun auch zu Hause auftragen. Sammy lässt sich das brav machen, er spürt wohl, dass ihm die Tinktur gut tut. Es ist auch schon viel besser geworden mit Kratzen und Schütteln, er macht es so gut wie nicht mehr, so dass er sicher auch keine Schmerzen mehr hat. Morgen müssen wir wieder hin zum Tierarzt - drückt uns die Daumen, dass der bald Entwarnung geben kann!

Zurück